FAZ plus ArtikelPräsenz- vs. Onlinelehre

„Ob offline oder digital, ist wurscht.“ – „Nein!“

Von Nadine Bös und Sarah Obertreis
19.07.2021
, 15:43
Der Kinderzimmer-Hörsaal ist bitter: Da sind sich die Professoren Anja Lüthy und Roland Borgards einig. Aber sie ziehen sehr verschiedene Konsequenzen daraus für ihre Lehre.
Das kommende Semester wird in Teilen wieder digital. Aber wie soll die Hochschullehre aussehen, wenn Corona einmal vorbei ist? Ein Streitgespräch zwischen der Professorin Anja Lüthy und dem Professor Roland Borgards.
ANZEIGE

Herr Borgards, Sie haben vor einem Jahr an einem offenen Brief mitgeschrieben mit dem Titel „Zur Verteidigung der Präsenzlehre“. Was ist denn so schlimm am Digitalen?

Borgards: Am Digitalen ist gar nichts schlimm, das ist eines der Missverständnisse. Pro Präsenz zu sein heißt nicht, kontra digital zu sein. Mir scheint, der Gegensatz liegt viel mehr zwischen Nähe und Distanz. Es geht darum, ob die Universität der Zukunft eine Institution sein soll, die sich durch Nahbeziehungen auszeichnet oder durch mediale Distanzbeziehungen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Diskutieren Sie mit!

Wie viel Präsenz braucht die Hochschule der Zukunft? Schicken Sie Ihre Beiträge an campus@faz.de – bei ­genügend Einsendungen behalten wir uns vor, eine ­Auswahl der Texte oder Auszüge daraus zu ­veröffentlichen.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Bös, Nadine
Nadine Bös
Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.
Twitter
Autorenporträt / Obertreis, Sarah
Sarah Obertreis
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE