<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Programme für Flüchtlinge

Langer Atem nötig

EIN KOMMENTAR Von Sven Astheimer
 - 10:57
Ein Flüchtling aus Iran an einer Fräsmaschine

Man muss die Zahl nicht schlechter machen, als sie ist: Ein Netzwerk von Unternehmen rund um den Auto-Giganten Volkswagen hat in den vergangenen Jahren 5000 Flüchtlinge fit gemacht für den deutschen Arbeitsmarkt. Zumindest durchliefen die Kandidaten entsprechende Vorbereitungsprogramme für die berufliche Integration.

Das ist löblich, kostet dieses Angebot doch eine Menge Zeit und Geld, also Ressourcen, die gerade für kleinere Arbeitgeber kostbar sind. Und ob darunter die erhofften Lehrlinge und späteren Fachkräfte der Zukunft sind, muss sich erst noch zeigen. Deshalb darf man in die Zahl auch nicht zu viel hineininterpretieren. Denn es zeigt sich erstens, wie schwierig es ist, Menschen aus fernen Ländern mit meist mangelhaften Deutschkenntnissen überhaupt eine Beschäftigungsperspektive zu eröffnen.

Und zweitens ist diese Zahl nur ein Tropfen auf den heißen Stein angesichts von annähernd 2 Millionen registrierten Schutzsuchenden in Deutschland und der Tatsache, dass mehr als jeder siebte erwerbsfähige Hartz-IV-Empfänger mittlerweile ein geflohener Schutzberechtigter ist. Wer aus Flüchtlingen wirklich mehr als einfache Hilfsarbeiter machen will, braucht einen langen Atem.

Quelle: F.A.Z.
Sven Astheimer - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Sven Astheimer
Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFlüchtlingeVolkswagen

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.