FAZ plus ArtikelKarriere in der Games-Branche

Ein Leben lang nur zocken

Von Maximilian John
29.11.2021
, 19:55
Eine Szene aus dem Videospiel Doom
Die Videospiel-Branche bietet für Informatiker und Programmierer spannende Aufgaben. Künstliche Intelligenz spielt dabei eine große Rolle – nur nicht so, wie man es von anderen Branchen kennt.
ANZEIGE

Wenn Künstliche Intelligenz (KI) und Spiele in einem Satz genannt werden, denken viele Menschen zuerst an Deep Blue von IBM, den Computer, der Gary Kasparow 1996 im Schach besiegte. Vielleicht auch an das Programm AlphaGo, das einige der weltbesten Spieler in dem Brettspiel Go besiegen konnte. Diese herausragenden Leistungen haben allerdings wenig damit zu tun, was den Zusammenhang von KI und Computerspielen normalerweise ausmacht. Schon seit jeher sind die beiden Bereiche eng verbunden, kaum ein Spiel kommt ohne eine mehr oder weniger komplexe KI aus. Entsprechend viele Menschen sind damit befasst, diese im Spielekontext zu entwickeln – auch in Deutschland.

ANZEIGE

Einer dieser KI-Spezialisten ist Martin Weusten. Weusten wollte schon sehr früh in der Spieleindustrie arbeiten. Er entschied sich als Weg für ein Informatikstudium, auch um im Zweifelsfall andere Optionen zu haben. An der Universität hatte er noch versucht, sich durch die richtigen Wahlfächer auf Computergrafik zu spezialisieren. Im Berufsleben landete er dann in der Gameplay-Programmierung. Seit mehr als 10 Jahren arbeitet er nun für Ubisoft Blue Byte, das ist eines der bekanntesten Unternehmen der deutschen Computerspielbranche mit mehr als 600 Mitarbeitern an drei Standorten. Seit etwas mehr als zweieinhalb Jahren ist Weusten „Senior Gameplay Programmer“. In dieser Funktion ist er am Spiel „Avatar: Frontiers of Pandora“ beteiligt; Ubisoft Blue Byte unterstützt dabei das schwedische Entwicklerstudio Massive Entertainment. In großen Videospielproduktionen ist es üblich, dass über den ganzen Globus verteilte Entwicklerstudios zusammenarbeiten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes war von dem Entwickler Martin Meuthen die Rede. Leider ist hier ein Fehler passiert; der Entwickler heißt Martin Weusten. Wir haben dies korrigiert.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE