<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelApollo-9-Mission

Ein Schritt Richtung Mond

Von Sibylle Anderl
Aktualisiert am 03.03.2019
 - 08:21
Wegweisend: Apollo 9 war für die Nasa 1969 „die bisher vielleicht anspruchsvollste bemannte Mission“.
Vor 50 Jahren brachte die Apollo-9-Mission erstmals eine bemannte Mondlandefähre in den Orbit. Was für die Nasa bis dahin die „vielleicht anspruchsvollste Mission“ war, sollte sich als wichtiger Schritt auf dem Weg zur Mondlandung erweisen.

Es war eine Mission der Premieren, die vor 50 Jahren für drei Astronauten der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa begann. Der 39 Jahre alte James McDivitt, der 36 Jahre alte David Scott und der 33 Jahre alte Russell „Rusty“ Schweickart sollten als Crew von Apollo 9 zum ersten Mal den bemannten Einsatz der Mondlandefähre testen, die einige Monate später die ersten Menschen auf den Mond bringen würde.

Für Apollo 9 waren also umfangreiche Tests geplant: das Andocken der Mondlandefähre an das Apollo-Raumschiff, die erste bemannte Nutzung der Mondfähre und ihrer Abstiegs- und Aufstiegsstufen, die Probe eines Notumstiegs außerhalb der Raumkapseln und das komplizierte Rendezvous-Manöver zwischen Landefähre und Mutterraumschiff im Erdorbit.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Die Apollo-9-Mission

Am 3. März 1969 um 16 Uhr (GMT) startet Apollo 9 mit einer Saturn-VRakete vom Kennedy Space Center. Nach elf Minuten ist die Erdumlaufbahn erreicht, nach rund vier Stunden trennt sich das an die Mondlandefähre gekoppelte Apollo-Raumschiff von der dritten Raketenstufe.
Am dritten Tag erfolgt nach 44 Stunden der erste Umstieg von James McDivitt und Russell Schweickart in die Mondlandefähre, wobei Schweickart weltraumkrank wird.
Am vierten Tag verlässt Schweickart nach insgesamt 73 Stunden die Mondlandefähre für einen „Weltraumspaziergang“.
Am fünften Tag nach knapp 93 Stunden trennen sich Mondlandefähre und Apollo-Raumschiff, um das Rendezvous-Manöver im Erdorbit zu testen.
Nach knapp 241 Stunden tritt das Kommando-Modul in die Erdatmosphäre ein und landet schließlich am 13. März um 17 Uhr (GMT) im Atlantik. (sian.)

Quelle: F.A.Z.
Autorenbild/ Sybille Anderl
Sibylle Anderl
Redakteurin im Feuilleton.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.