FAZ plus ArtikelHessen

„Anonymer Krankenschein“

22.05.2022
, 20:59
In Hessen wird überlegt, wie man die Versorgung von menschen ohne Krankenversicherung sicherstellen kann.
ANZEIGE

Rhein-Main ⋅ Die Medinetze Gießen und Marburg haben die hessische Landesregierung aufgefordert, schnell etwas für eine bessere Versorgung von Menschen ohne Krankenversicherung zu tun. Diese „klaffende Lücke im Gesundheitssystem“ müsse geschlossen werden, erklärten die Beratungsstellen, die ein Konzeptpapier für einen „anonymen Krankenschein“ entwickelt haben. Die Medinetze sind Anlaufstelle und Telefonberatung für Menschen ohne Papiere, die medizinische Hilfe benötigen.

Die hessische Landesregierung prüfe derzeit das Konzeptpapier, teilte das Sozialministerium auf eine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion in Wiesbaden mit. Details nannte das Ministerium nicht. Expertise holt sich die Landesregierung beim Sozialministerium in Rheinland-Pfalz und beim Gesundheitsamt Frankfurt, wie aus der Antwort hervorgeht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE