<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelKommentar

Es geht ohne Zwangsbeatmung

Von Reinhard Müller
 - 17:39

Alles wird gut – mit diesen Worten schloss einst eine ZDF-Moderatorin jede ihrer Sendungen. Und so sieht es für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland weiterhin aus: alles gut. Erstaunlich war allenfalls die Nervosität vor der Volksabstimmung in der Schweiz. Es gab sogar öffentlich-rechtliche Talkshows über den öffentlich-rechtlichen Rundfunk selbst. Die Angst war greifbar, dass ein negatives Votum der Schweizer auf Deutschland hätte ausstrahlen können.

Die Schweizer stimmten über die Gebühren für Fernsehen und Radio ab. Ihr Wegfall hätte auch das Ende des öffentlich-rechtlichen Systems in seiner jetzigen Form bedeutet. Zur Erinnerung: In der Schweiz zahlt die (hohe) Rundfunkgebühr nur derjenige, der ein Empfangsgerät besitzt, so wie früher in Deutschland auch. Doch das klare Ergebnis der Volksabstimmung – die Gebühren werden nicht abgeschafft – ändert nichts daran, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk sich weiterhin rechtfertigen muss, und zwar in jeder freiheitlichen Demokratie.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Reinhard Müller
Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDemokratieZDFDeutschlandRundfunkgebührenSchweizARDRundfunkWDR