FAZ plus ArtikelZwanzig Jahre nach 9/11

Wie Amerikas Veteranen leiden

Von Majid Sattar, Washington
11.09.2021
, 13:54
Die ersten hundert amerikanischen Elitesoldaten landen am 20. Oktober 2001, gut einen Monat nach dem 11. September, in Kandahar in Afghanistan.
Zwanzig Jahre nach dem 11. September 2001 hat Amerika eine neue Generation von Kriegsveteranen. Die Antiterrorkrieger blicken auf militärische Siege, die sich in Niederlagen verwandelten. Zurückgeblieben sind große seelische Wunden.

Für Ted Anderson begann der Antiterrorkrieg am 12. September 2001. Um ein Uhr nachts klingelte das Telefon. Der Oberstleutnant glaubte, nur kurz eingedöst zu sein. Tatsächlich hatte er Stunden geschlafen. „Ted, ich krieg kein Auge zu. Lass uns zur Arbeit gehen“, sagte ihm sein Chef. Anderson erwiderte, er habe gar kein Auto. Das stehe noch auf dem Parkplatz des Pentagons, der von der Polizei gesperrt worden sei. „Ich hole dich in zwanzig Minuten ab“, sagte der Oberst und legte auf. Anderson zog seine Uniform an und wartete vor seinem Apartment in Alexandria.

Die kurze Fahrt nach Arlington werde er nie vergessen, erzählt Anderson. Über dem Pentagon glühte der Nachthimmel orange. Die Feuerwehr war noch dabei, den Brand zu löschen. „Da kommen wir doch nie rein“, sagte er dem Oberst. Sie kamen rein. „Am 12. September erschienen 18 000 Leute zur Arbeit – in einem brennenden Gebäude“. Anderson kneift die Lippen zusammen. Dann sagt er: „Sie wollten sich in ihrer Gefechtsstation melden. Wir waren im Krieg.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Sattar, Majid (sat.)
Majid Sattar
Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot