FAZ plus ArtikelAlles wird verkauft

Kabuls Kampf ums Überleben

Von Stefanie Glinski, Kabul
08.10.2021
, 14:53
Nurani Yacubi verkauft seinen kompletten Haushalt, denn das Geld reicht nicht.
Spätestens seit der Machtübernahme der Taliban ist Afghanistans Wirtschaft im freien Fall. Um an Bargeld zu kommen, verkaufen die Menschen ihre letzten Habseligkeiten. Viele stehen vor dem Nichts.
ANZEIGE

Auf Kabuls größtem Trödelmarkt herrscht dichtes Gedränge. Lastwagen werden entladen, Hunderte Menschen tragen Möbel, Hausrat und alle möglichen Gegenstände heran. Alles muss weg, muss flüssig gemacht werden, denn fast niemand mehr hat Bargeld. Wer nichts zu verkaufen hat, bettelt, manche mit ausgestreckten Armen durch die Menschenmenge navigierend, andere am Straßenrand mit verschleiertem Gesicht, um nicht erkannt zu werden.

Im kommenden Jahr könnten die meisten Afghanen unter der Armutsgrenze leben, heißt es von den Vereinten Nationen (UN). Seit der Machtübernahme der Taliban im August stürzt das Land in eine immer tiefere Krise: Internationale Spendengelder bleiben aus, die Wirtschaft bricht zusammen, die afghanische Währung kollabiert. Armut und Hunger – bis hin zum Hungertod – greifen um sich.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE