FAZ plus ArtikelAntisemitismus in Österreich

Jüdisch leben gegen den Hass

Von Stephan Löwenstein, Wien
21.01.2021
, 17:50
In Österreich will die Regierung in einer „nationalen Strategie“ Maßnahmen gegen Judenfeindschaft bündeln. Die jüdische Gemeinde sieht darin ein Vorbild für andere EU-Staaten.

Im vergangenen Sommer ereignete sich in Graz eine Reihe antisemitischer Angriffe. Die Synagoge der österreichischen Stadt wurde mit arabischen Parolen beschmiert, die sich gegen Israel richteten. Ein paar Tage später wurden Betonbrocken auf die Synagoge geworfen, und schließlich wurde der Präsident der jüdischen Gemeinde Graz, Rabbi Elie Rosen, vor dem Gemeindehaus von einem jungen Mann mit einem Holzprügel angegriffen. Rosen konnte sich gerade noch in sein Auto retten. Kurz darauf wurde der Täter gefasst, ein syrischer Asylant, der nach den Erkenntnissen der Behörden „aus islamistischen Motiven“ gehandelt habe.

Etwa zur gleichen Zeit in Wien kam eine Gemeinderats-Kandidatin der Liste des einstigen FPÖ-Vorsitzenden Strache in die Kritik. Sie hatte auf einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung Parolen gerufen wie „Soros muss weg“ und „Rothschild muss weg“: Namen, die gängige Chiffren für antisemitische Verschwörungstheorien darstellen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenportät / Löwenstein, Stephan
Stephan Löwenstein
Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot