FAZ plus ArtikelBauruine in Montenegro

Von nirgendwo nach nirgendwo

Von Michael Martens
17.01.2022
, 19:10
Beeindruckend, aber nur für wenige Kilometer: Die von Chinesen gebaute Autobahn in Montenegro führt bei Podgorica über eine hohe Brücke.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Montenegro hat ein kleines Stück Autobahn, das niemand befahren kann. Und ein teures Problem, das mit China zusammenhängt.
ANZEIGE

Charismatisch, eloquent, emotional, bisweilen laut: Dritan Abazović gehört nicht zu den Menschen, die man schnell vergisst. Die Stimme des stellvertretenden montenegrinischen Ministerpräsidenten füllt das ganze Büro aus, was allerdings auch daran liegt, dass Abazovićs Büro ziemlich klein ist. Wie fast alles in Montenegro. Die Hauptstadt Podgorica hat kaum 160.000 Einwohner, im ganzen Land leben höchstens 650.000 Menschen.

Dafür hat Montenegro etwas, was viele andere kleine Länder nicht haben: eine sehr teure Autobahn. Genauer: einen sehr teuren Autobahnstumpen. Von der Hauptstadt aus führt er gut 40 Kilometer lang Richtung Nordosten, dann endet die Trasse abrupt im Nichts, ohne Ausfahrt und Anschluss. Es ist zwar ein beeindruckendes Nichts, gelegen in einer Berglandschaft, die spektakulär zu nennen nicht übertrieben ist. Aber es ist eben doch ein Nichts. Für die Öffentlichkeit ist das Autobahnteilstück gesperrt. Es führe von nirgendwo nach nirgendwo, wird in Montenegro gespottet.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Martens, Michael
Michael Martens
Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE