FAZ plus ArtikelDeutschland und Frankreich

Aus Erbfeinden sind längst Erbfreunde geworden

EIN KOMMENTAR Von Michaela Wiegel, Paris
23.01.2021
, 16:40
Die deutsch-französische Parlamentarische Versammlung ist keine Plauderveranstaltung. Sie kämpft für Zugverbindungen und gegen Grenzschließungen. So befördert sie den Austausch beider Länder.

Die Zukunft Deutschlands entschied sich vor 150 Jahren auf französischem Boden. Im besetzten Schloss von Versailles ließ sich König Wilhelm I. von Preußen zum deutschen Kaiser ausrufen. Für die Franzosen stellte die Proklamation im Spiegelsaal eine ungeheuerliche Demütigung dar, die jahrzehntelang das Verhältnis zum Nachbarn vergiftete.

Heute hat die Pickelhaube als Feindbild ausgedient. 82 Prozent der Franzosen haben ein positives oder sehr positives Deutschlandbild. Das hat eine von der deutschen Botschaft in Paris in Auftrag gegebene Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ifop jetzt herausgefunden. Auch wenn Politiker wie der linke Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon Deutschland weiterhin Bismarcksche Machtgelüste unterstellen, hegt die überwältigende Mehrheit seiner Landsleute Sympathien für den Nachbarn. Aus Erbfeinden sind längst Erbfreunde geworden.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Wiegel, Michaela
Michaela Wiegel
Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot