Boris Johnson

Den Moment zum Rückzug hat er verpasst

EIN KOMMENTAR Von Peter Sturm
06.07.2022
, 16:05
Unerschütterlich? Boris Johnson am Mittwoch im Parlament
Wieder hat der britische Premierminister die Unwahrheit gesagt. Wichtige Kabinettsmitglieder sind zurückgetreten. Warum erst jetzt? Solange Johnson „nur“ die Öffentlichkeit belog, haben sie untätig zugeschaut.
ANZEIGE

Boris Johnson, diese Erkenntnis muss für einen Politiker wie den britischen Premierminister schmerzlich sein, ist doch nicht die große Ausnahmeerscheinung, als die er sich gerne sieht. Auch er hat, wie viele andere vor ihm, den Moment verpasst, in dem ein Rückzug vom Amt noch halbwegs in Ehren möglich gewesen wäre.

Zwar hat er es noch einmal geschafft, die durch Rücktritte wichtiger Kabinettsmitglieder frei gewordenen Plätze mit Loyalisten neu zu besetzen. Aber sein Ruf im Land ist irreparabel beschädigt. Ein weiteres Mal ist er beim Lügen ertappt worden. Seine wieder routiniert vorgetragenen Bitten um Entschuldigung kann niemand mehr ernst nehmen.

ANZEIGE

Glaubwürdigkeit sieht anders aus

Auch diejenigen, die jetzt fluchtartig das zumindest leckgeschlagene Regierungsschiff verlassen, stehen nicht unbefleckt da. Auch sie haben den richtigen Moment für ihren Absprung verpasst. Die Affäre um den Abgeordneten Pincher ist ja nur das (vorläufig?) letzte Kapitel einer Serie von mehr oder weniger großen Skandalen.

Der ehemalige Schatzkanzler und der ehemalige Gesundheitsminister müssen sich vorhalten lassen, dass sie untätig zugeschaut haben, solange Johnson „nur“ die Öffentlichkeit belogen hat. Nun aber hat er in der Pincher-Affäre auch seine engsten Weggefährten hinters Licht geführt. Und prompt entdecken die ihr Gewissen. Glaubwürdigkeit sieht anders aus.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Sturm, Peter
Peter Sturm
Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
ANZEIGE