FAZ plus ArtikelBritische Corona-Bekämpfung

Johnsons Protzen mit dem Impfen ist unwürdig

EIN KOMMENTAR Von Jochen Buchsteiner, London
24.01.2021
, 12:47
In der ersten Corona-Welle machte der britische Premierminister keine gute Figur. Inzwischen hat Boris Johnson die Scharte ausgewetzt – wenn er sich nun nur nicht ständig mit seinen Erfolgen brüsten würde.

In keinem Land Europas starben seit dem Beginn der Corona-Pandemie so viele Menschen wie in Großbritannien – vermutlich sind es schon mehr als 100.000. In absoluten Zahlen führt das Land auch die Statistik der Neuinfektionen an. Ein Regierungsberater verglich die überfüllten Krankenhäuser auf der Insel am vergangenen Mittwoch mit „Kriegszonen“. Darf man sich da wundern, wenn das Königreich auf dem Kontinent als Ausnahmefall, ja als „Katastrophen“-Gebiet dargestellt wird?

Ein bisschen schon. Denn setzt man die Zahlen ins Verhältnis zur Bevölkerung, bleibt die (Zwischen-)Bilanz zwar schrecklich, ist aber nicht mehr einzigartig. Pro Kopf starben in den Sorgenländern der Europäischen Union, in Italien oder der Tschechischen Republik, ähnlich viele Menschen; in Belgien sogar deutlich mehr.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Jochen Buchsteiner - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Jochen Buchsteiner
Politischer Korrespondent in London.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot