FAZ plus ArtikelMassaker von Buffalo

Bidens Ohnmacht gegenüber rassistischem Terror

EIN KOMMENTAR Von Andreas Ross
15.05.2022
, 13:31
Friedensspuren? Gegenüber vom abgesperrten Supermarkt Kerzen für die Opfer von Buffalo
Nach dem Massenmord von El Paso war es leicht, Donald Trump zu kritisieren. Jetzt muss Joe Biden Antworten geben. Doch auch er hat wenig Handhabe gegen Amerikas bewaffnete Rechtsextremisten.
ANZEIGE

Joe Bidens kurze Erklärung, nachdem ein weißer Rassist in Buffalo gezielt Schwarze ins Visier genommen und zehn Personen erschossen hatte, endete mit diesem Satz: „Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um den hassgetriebenen Inlandsterrorismus zu beenden.“ Doch der amerikanische Präsident weiß: Es steht nicht in seiner Macht, Massaker wie das von Buffalo zu verhindern.

Selbst wenn ein politisches Wunder geschähe und die amerikanische Politik bis hinein ins Trump-Lager ihre spalterische Rhetorik aufgäbe, so wäre noch lange nicht die Gefahr durch Einzeltäter gebannt, die einander international in ihren Wahnvorstellungen vom „großen Bevölkerungstausch“ bestärken und zu Hassverbrechen inspirieren. Eher schon könnte die Politik, theoretisch, den Weg vom Terrorplan zum Terrorakt erschweren, indem sie den Zugang zu Mordwaffen drastisch einschränkte. Doch dafür gibt es in den USA keine Mehrheit, und niemand kann glauben, ausgerechnet Buffalo wäre der „Weckruf“, der alles ändert.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Ross, Andreas
Andreas Ross
Verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
ANZEIGE