FAZ plus ArtikelNach Anschlag in Buffalo

„Hass ist in den USA immer mit der Politik verwoben“

Von Sofia Dreisbach, Buffalo
24.05.2022
, 13:16
Eine Gedenkort für die zehn Opfer des rassistisch motivierten Massakers in Buffalos East Side am vergangenen Samstag
Henry Taylor aus Buffalo ist Professor für Stadtplanung und engagiert sich für benachteiligte Stadtteile. Ein Gespräch über das Massaker im Herzen der schwarzen Community, Wohnungen voller Ratten und Donald Trump.
ANZEIGE

Professor Taylor, ist Buffalo eine segregierte Stadt, leben Schwarze und Weiße zu großen Teilen getrennt voneinander?

Ja, das ist sie auf jeden Fall. Aber das war nicht immer so. Die meiste Zeit haben Weiße und Schwarze gemeinsam gewohnt, vor allem weiße Migranten, Industriearbeiter. All das hat sich verändert mit dem Aufkommen des Wohneigentums. Es wurden Theorien entwickelt, unter welchen Bedingungen sich Nachbarschaften verändern. Eine davon besagte, dass eine Gegend mit schwarzen Personen sich im Niedergang befindet. Je mehr Schwarze, desto schlimmer. Eine rassistische Theorie, gepaart mit der Realität, dass die meisten Schwarzen schlecht bezahlte Jobs hatten. Doch sie war der Ursprung der rassischen Trennung in Wohngebieten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Dreisbach, Sofia
Sofia Dreisbach
Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE