FAZ plus ArtikelBundeswehr-Einsatz in Afrika

Mali hat den Bogen überspannt

Von Peter Carstens
05.08.2022
, 17:27
Außenministerin Baerbock wird am 12. April 2022 vom Leiter des Bundeswehrkontingents in Gao begrüßt.
In Mali leidet die Bundeswehr unter immer neuen Schikanen des Obristen-Regimes. Jetzt ist auch noch von russischen Flugabwehrraketen die Rede. Das Ende der deutschen Mission naht.
ANZEIGE

Die Bundeswehr ist in Mali nicht mehr erwünscht. Seit Monaten schikanieren und demütigen die Putschisten um Oberst Assimi Goita das deutsche Kontingent. Die Soldaten wollen im Auftrag der Vereinten Nationen helfen, den fragilen Bürgerkriegsfrieden zu sichern.

Bundeswehrausbilder sollten zudem die desolaten malischen Streitkräfte so ertüchtigen, dass sie beim nächsten Angriff islamistischer Banden nicht mehr davonlaufen. Diese europäische Trainingsmission wurde bereits ausgesetzt, weil Bamako sich zunehmend auf russische Söldner und deren Methoden verlässt. An der UN-Mission „Minusma“ hält die Bundesregierung bislang aber fest.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Peter Carstens - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Peter Carstens
Politischer Korrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE