FAZ plus ArtikelKonflikte im Nahen Osten

Iran bleibt das Hauptproblem – auch für Joe Biden

Von Christoph Ehrhardt
31.12.2020
, 11:36
Nach vier Jahren Trump ist kein Ausweg aus dem Chaos im Nahen und Mittleren Osten in Sicht. Das Grundproblem bleibt: Selbst maximaler Druck auf Teheran führte nicht zu einer Verhaltensänderung. Eine Analyse.

Wenn Joe Biden in wenigen Wochen die Nachfolge des amerikanischen Präsidenten Donald Trump antritt, wird auch er es mit einem Nahen und Mittleren Osten zu tun bekommen, der von großer Unordnung geprägt ist. Großkonflikte, die sich zum Teil überlagern, destabilisieren die Region.

Da ist Iran, das an seiner atomaren Bewaffnung arbeitet und nicht nur Israel bedroht, sondern auch Saudi-Arabien, den Rivalen um die regionale Vormacht. Da ist der Gegensatz zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und der Türkei, der sich nicht nur aus dem Großmachtstreben ihrer Führer, sondern maßgeblich auch aus der Unterstützung Ankaras für den Islamismus der Muslimbruderschaft speist. Die Schlachtfelder liegen in zerfallenden Staaten wie Syrien, dem Jemen und Libyen, wo oft nicht Armeen, sondern Stellvertreter einander bekämpfen. In den Führungen der Staaten der Region herrscht die destruktive Logik des Misstrauens und der Abschreckung vor – und eine stete Angst vor Unruhe im Inneren.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Christoph Ehrhardt  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christoph Ehrhardt
Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot