FAZ plus ArtikelBrüssels Vorgehen

Wer ist schuld, dass Impfstoff fehlt?

Von Werner Mussler, Brüssel
06.01.2021
, 10:05
Ein Impfstofflager in Irxleben in Sachsen-Anhalt am 30. Dezember
Hat die EU bei der Impfstoff-Bestellung falsche Entscheidungen getroffen? Und hätte Deutschland es allein besser gemacht? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Beschaffungs-Debatte.
ANZEIGE

Warum haben die EU-Staaten sich dazu entschieden, die Verhandlungen mit den Herstellern nicht separat, sondern gemeinsam zu führen?

Der Hauptgrund ist in der aktuellen Diskussion in den Hintergrund gerückt. Zu Beginn der Pandemie vor knapp einem Jahr ließen sich die Europäer vom Virus spalten. Das deutsche Exportverbot für Schutzmasken und medizinische Geräte etwa war einer der Auslöser für den Streit zwischen den EU-Staaten, der schnell in Forderungen nach sogenannten Corona-Bonds mündete. Hätte sich jedes Land im Sommer selbst um seine Impfstoffe gekümmert, wäre ein ähnlicher Konflikt programmiert und manches Land mit dem Vorwurf konfrontiert gewesen, es sichere sich die Impfdosen dank des dickeren Geldbeutels. Das gilt umso mehr, als im Juni und Juli der heftige Streit über das EU-Budget für 2021 bis 2027 tobte.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Mussler, Werner (wmu.)
Werner Mussler
Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE