FAZ plus ArtikelCoronavirus und Migration

Bewährt sich von der Leyen als Krisenmanagerin?

Von Thomas Gutschker, Brüssel
12.03.2020
, 19:30
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 3.März in Kastanies, bei einem Besuch an der griechisch-türkischen Grenze
Die EU-Kommissionspräsidentin wollte in Athen zeigen, dass die Migrationspolitik Chefsache ist. Die Corona-Pandemie ließ ihre Reise platzen. Nun muss von der Leyen Lösungen präsentieren – für zwei Krisen.
ANZEIGE

Eigentlich wollte Ursula von der Leyen am Donnerstag nach Athen fliegen. Auf ihrem Programm standen ein Besuch in einem Zentrum für Flüchtlingskinder und ein Gespräch mit dem griechischen Ministerpräsidenten. Das war alles erst am Mittwochmorgen geplant worden. Die EU-Kommissionspräsidentin wollte zeigen, dass die Migrationskrise Chefsache ist.

Doch am späten Abend bekamen Mitreisende einen Anruf: Von der Leyen müsse nun doch in Brüssel bleiben. Schließlich habe die italienische Regierung gerade bekannt gegeben, dass wegen der Corona-Pandemie nun auch Geschäfte, Bars und Restaurants im ganzen Land schließen müssten. Da könne die Präsidentin nicht ins Flugzeug steigen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Gutschker, Thomas
Thomas Gutschker
Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE