FAZ plus ArtikelMarineschiff in der Ägäis

Wie eine deutsche Fregatte das Flüchtlingsabkommen überwacht

Von Peter Carstens
16.08.2018
, 13:06
Die deutsche Nato-Fregatte „Bayern“ kreuzt seit sechs Monaten in der Ägäis. Sie soll die Flüchtlingssituation im östlichen Mittelmeer beobachten, Schlepperaktivitäten analysieren – und die Einhaltung von Verträgen mit der EU überwachen.

Im Morgengrauen ist die Brücke voll besetzt. Die Fregatte „Bayern“ steuert auf Kreta zu. Die Touristeninsel liegt in süßem Schlaf, auf dem Kriegsschiff jedoch herrscht höchste Konzentration. Die Fregatte F 217 ist mit mäßiger Geschwindigkeit unterwegs, acht Knoten. Kommandos werden gegeben, wiederholt und ausgeführt. Alles geschieht in ruhigem Wechsel der Worte. Schließlich die Meldung: „Batterie Alpha feuerbereit, Sicherheit ist vorhanden.“ Fregattenkapitän Markus Brüggemeier nickt. „Befehl: Feuererlaubnis.“

Blau wellt sich das Ägäische Meer, blau der Himmel, dazwischen strecken sich die Gipfel Kretas empor. Kurz vor sieben Uhr brechen zwei dumpfe Kanonenschläge die Morgenstille. Das vollautomatische 76-Millimeter-Geschütz der Fregatte meldet sich zu Wort. Zwei Projektile verlassen das Rohr, sie könnten bis zu 16 Kilometer weit fliegen. In höchster Konzentration von bis zu 80 Schuss pro Minute würde sich daraus ein wahrer Stahl- und Feuerregen entwickeln. Theoretisch. Doch hier geht es nur um einen Funktionstest für die bereits etwas ältere Munition. Und so sieht man die Geschosse in einiger Entfernung ins Meer eintauchen. Die graue „Bayern“ hat neben ihrer Kanone noch etliche andere Waffen an Bord, Leichtgeschütze, Flugkörper zur Luftabwehr, Exocet-Raketen. Sogar Torpedos. Damit kann man allerlei ausrichten. Ebenfalls theoretisch.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Peter Carstens - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Peter Carstens
Politischer Korrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot