FAZ plus ArtikelEin Jahr Taliban-Herrschaft

Afghanistan braucht Hilfe

Von Rainer Hermann
14.08.2022
, 19:58
Hunderte Afghanen versuchten vor einem Jahr amerikanische in Militärmaschinen zu gelangen.
Nach dem Rückzug der westlichen Truppen und Geldgeber ist die Wirtschaft Afghanistans kollabiert. Humanitäre Nothilfe muss eine Perspektive bieten.
ANZEIGE

Der erste Jahrestag der Eroberung Kabuls durch die Taliban lenkt den Blick – vorbei am Krieg in der Ukraine, der Debatte über den Klimawandel und der drohenden Energiekrise – aus gutem Grund wieder auf Afghanistan. Denn das Leiden der Menschen hat dort nach einem Jahr Herrschaft der Taliban ein Ausmaß erreicht, bei dem die Welt nicht wegschauen darf, sondern handeln muss.

Armut und Hunger bestimmen das Leben der Afghanen. Jeder zweite Afghane hungert akut, Millionen Kinder sind unterernährt, Mädchen werden im Kindesalter zur Heirat weggegeben oder für einige Hundert Dollar verkauft. Jede zweite Familie hat keine Einkünfte, seit die Gelder wegbleiben, die zwei Jahrzehnte in das Land flossen. Den Angestellten im öffentlichen Dienst können die herrschenden Taliban aber keine Gehälter zahlen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Hermann, Rainer
Rainer Hermann
Redakteur in der Politik.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Pannenhilfe und Schutz seit 1899
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE