FAZ plus ArtikelBulgarien und Nordmazedonien

Das Veto nach dem Veto

Von Michael Martens
27.06.2022
, 15:37
Das bulgarische Parlament am 24. Juni während der Abstimmung zur EU-Erweiterung
Für kurze Zeit sah es so aus, als habe Bulgarien sein Veto gegen Beitrittsgespräche der EU mit Nordmazedonien aufgegeben. Doch das Gegenteil ist der Fall.
ANZEIGE

Was Ende vergangener Woche als „Aufhebung des bulgarischen Vetos“ gegen den Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien gefeiert wurde, ist bei näherer Betrachtung tatsächlich dessen Verschärfung. Zwar hat das Parlament in Sofia mit großer Mehrheit formal tatsächlich für die Rücknahme des Vetos gestimmt. Doch wurden daran Bedingungen geknüpft, die letztlich auf ein neues Veto hinauslaufen.

Die Regierung in Skopje hat das erkannt und lehnt Bulgariens Forderungen ab. Der Beginn von EU-Beitrittsgesprächen ist für Nordmazedonien damit so unwahrscheinlich wie zuvor. Das Sofioter Manöver wirkt vielmehr wie ein bulgarisch-französischer Taschenspielertrick, der Bulgarien aus der Schusslinie nehmen und Frankreichs zu Ende gehender Ratspräsidentschaft wenigstens den Anschein eines Erfolges in der EU-Erweiterungspolitik am Balkan verleihen sollte.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Martens, Michael
Michael Martens
Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE