FAZ plus ArtikelGüter nach Kaliningrad

Die EU kommt Moskau entgegen

Von Thomas Gutschker und Matthias Wyssuwa, Brüssel/Hamburg
01.07.2022
, 18:55
Streit um den Warenverkehr: Güterwaggons stehen am 21. Juni auf den Gleisen des Güterbahnhofs in Kaliningrad
Russland warf Litauen und der EU vor, das Gebiet um das ehemalige Königsberg zu blockieren. Nun zeichnet sich ein Kompromiss ab, der den russischen Zugang sichert. In Litauen ist damit nicht jeder glücklich.
ANZEIGE

Es sei Sache der EU-Kommission, die notwendigen Anwendungsregeln für die Sanktionen gegen Russland festzusetzen, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz, als er am Donnerstag nach dem Konflikt um Kaliningrad gefragt wurde. Dann aber schob der Kanzler einen wichtigen Satz hinterher. Natürlich müsse dies immer festgesetzt werden „im Lichte der Tat­sache, dass es hier um den Verkehr zwischen zwei Teilen Russlands geht“. Das hatte die litauische Regierung anders ge­sehen, als sie vor zwei Wochen Einfuhrsperren gegen Erzeugnisse aus Stahl und Eisen verhängt hatte, die auf dem Schienenweg von Russland in die Exklave Ka­liningrad, das frühere Königsberg, ge­bracht werden – über litauisches Gebiet. Man setze dabei nur die Vorschriften der EU-Kommission um, argumentierte Li­tau­ens Außenminister Gabrielius Landsbergis.

Im vierten Sanktionspaket gegen Russland, Mitte März beschlossen, hatten die EU-Staaten nicht nur die Einfuhr einer langen Liste von Erzeugnissen verboten, sondern auch deren „Beförderung“. So sollte ausgeschlossen werden, dass Russland diese Güter über Seehäfen in der Eu­ropäischen Union exportiert, zum Beispiel über solche im Baltikum. Aber sollte auch der Transit zwischen Russland und seiner Exklave unterbunden werden?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Gutschker, Thomas
Thomas Gutschker
Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
Matthias Wyssuwa - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Matthias Wyssuwa
Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE