FAZ plus ArtikelRückkehr der Realpolitik

Die neue EU-Doktrin

EIN KOMMENTAR Von Nikolas Busse
18.11.2021
, 16:00
Polnische Soldaten und Polzisten an der Grenze zu Belarus
Die EU will keine „soft power“ mehr sein. Das ist lange überfällig und strategisch sinnvoll, wird ohne Deutschland aber nicht zu machen sein.
ANZEIGE

Die Europäische Union bereitet gerade eine kleine Revolution vor. Viele Jahre lang folgte ihre junge Außen- und Sicherheitspolitik dem Grundsatz, dass Europa zwar in der Weltpolitik mittun wolle, das aber nur auf sanften Pfoten. „Soft power“, weiche Macht, nennt sich dieser Ansatz, dessen Geist bis heute fast alle Brüsseler Beschlüsse auf diesem Feld prägt. Die EU will ihre Ziele mit zivilen Mitteln erreichen, vor allem mit wirtschaftlicher Zusammenarbeit; sie setzt auf „regelbasiertes“ Handeln und die Strahlkraft liberaler Werte. Schon das Erlassen von Sanktionen gefiel ihr im Grunde nie so recht.

ANZEIGE

Diese recht einmalige Haltung war sicher eine Folge davon, dass der EU die militärischen Mittel, die andere Akteure der Weltpolitik haben, nur in begrenztem Umfang zur Verfügung stehen. Die Verteidigungspolitik ist bis heute nicht vergemeinschaftet. Die Scheu vor klassischer Realpolitik spiegelt aber auch das Selbstverständnis vieler europäischer Gesellschaften wider, allen voran der deutschen. Nach dem Kalten Krieg dachten viele, die (militärische) Geschichte sei zu Ende.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Busse, Nikolas
Nikolas Busse
Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE