Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Anzeige
Utopie oder Möglichkeit?

Eine Welt ohne Hunger bis 2030

Von David Beasley, Heiko Maas und Gerd Müller
09.12.2020
, 16:34
Was tun, wenn fast nichts im Topf ist? Bild: AFP
Viel ist schon erreicht worden, viel durch die Corona-Pandemie wieder zunichte gemacht worden. Wenn sowohl Staaten als auch die Privatwirtschaft mithelfen, kann die Welt bis 2030 vom Hunger befreit werden. Ein Gastbeitrag.

Hunger und Mangelernährung sind mörderisch. Sie kosten jedes Jahr Millionen Menschenleben. Kaum ein anderes Menschenrecht wird häufiger verletzt als das auf ausreichende Ernährung und Schutz vor Hunger. Kinder sind besonders betroffen – 15.000 verhungern noch immer, jeden Tag!

Anzeige

Beim Kampf gegen Hunger waren wir auf einem guten Weg. Seit 1990 wurde die Zahl der Hungernden um 200 Millionen verringert, obwohl zwei Milliarden Menschen neu auf die Welt gekommen sind.

Quelle: F.A.Z.
Verlagsangebot
Geschäftsführer (m/w/d) Berufliche Bildung der Handwerkskammer Region Stuttgart
Handwerkskammer Region Stuttgart
Zum Stellenmarkt
Volljurist (m/w/d)
Stadt Bad Kissingen
Zum Stellenmarkt
Leitung Presse und Redaktion (w/m/d)
ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH
Zum Stellenmarkt
Abteilungsleiter/in (m/w/d) Amt für Umwelt und Stadtgrün
Bundesstadt Bonn
Zum Stellenmarkt
Verlagsangebot
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Jetzt in Pflegeimmobilien investieren
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zur Immobilienbewertung
Lernen Sie Französisch.
Jetzt gratis testen
Verbessern Sie Ihr Englisch.
Jetzt gratis testen
Lernen Sie Spanisch.
Jetzt gratis testen
Anzeige