<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelVenezuelas blockierte Grenzen

Der Kampf um die Hilfslieferungen

Von Tjerk Brühwiller, São Paulo
 - 19:39

Wieder sind es Abertausende, die auf die Straßen strömen. Wie ein Menschenmeer wirkt die Avenida Francisco Miranda in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Und mittendrin Juan Guaidó. Wenn er ruft, dann kommen die Venezolaner. Der von zahlreichen Regierungen anerkannte Übergangspräsident Venezuelas hat inzwischen die meisten Bürger des Landes hinter sich. Er will das Ende des Maduro-Regimes herbeiführen und Neuwahlen ausrufen.

Guaidó hat Präsident Nicolás Maduro unter enormen Druck gesetzt. Maßgeblich unterstützt wird er dabei von den Vereinigten Staaten. Seit Tagen treffen in der kolumbianischen Grenzstadt Cúcuta Hilfsgüter aus Amerika und aus anderen Ländern ein und werden dort für den Weitertransport gesammelt. Der Konvoi ist bereit, die Grenze zu überqueren.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Tjerk Brühwiller
Freier Berichterstatter für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenVenezuelaNicolás MaduroUSACaracasNeuwahlen