FAZ plus ArtikelUN-Gesandter im Interview

„Der Konflikt ist nicht allein Sache der Libyer“

Von Christoph Ehrhardt, Beirut
15.01.2020
, 15:40
Trauerfeier für die Opfer eines Luftschlags der Haftar-Truppen auf eine Militärakademie in Tripolis am 5. Januar 2020, bei dem mindestens 30 Kadetten getötet wurden.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Der Sondergesandte der Vereinten Nationen, Ghassan Salamé, spricht über die Hoffnungen der Libyer auf eine Waffenruhe. Seine Erwartungen an die Berliner Konferenz sind hoch.
ANZEIGE

Herr Salamé, Chalifa Haftar reiste am Dienstag aus Moskau ab, ohne die Vereinbarung für eine Waffenruhe zu unterzeichnen. Wie schwer ist dieser Rückschlag für die Vermittlungsbemühungen?

Die Waffenruhe selbst ist von allen Parteien respektiert worden und hat alles in allem gehalten. Es gab nur ein paar örtlich begrenzte Verstöße. Für die Menschen ist das eine große Sache: Sie können durchatmen, sie können hoffen, dass die Krankenhäuser nicht mehr von Granaten getroffen werden, können hoffen, dass die 220 Schulen wieder öffnen, wovon 100.000 Kinder betroffen sind. Und sie können hoffen, nicht aus ihren Häusern fliehen zu müssen – die Zahl der Vertreibungen hatte zuletzt in einem unglaublichen Maß zugenommen. Russland und die Türkei wollten diese Waffenruhe mit einem Abkommen konsolidieren. Das hat bislang nicht geklappt. Aber die Waffenruhe ist auch nicht zusammengebrochen. Das ist das Wichtigste.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Christoph Ehrhardt  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christoph Ehrhardt
Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
ANZEIGE