Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Auf offener Straße erschossen

Oberst der iranischen Revolutionsgarden getötet

23.05.2022
, 01:57
Famlienmitglieder des Getöteten stehen an dem Auto, in dem Chodai erschossen worden sein soll. Bild: IRGC/WANA via Reuters
Motorradfahrer sollen Sajjad Chodai im Auto vor seinem Haus in Teheran erschossen haben. Iran vermutet offenbar Israel hinter der Tat und will auch schon Verdächtige verhaftet haben.
ANZEIGE

In Teheran ist am Sonntag ein ranghohes Mitglied der Revolutionsgarden vor seinem Haus erschossen worden. Oberst Sajjad Chodai sei bei einem bewaffneten Angriff von zwei Motorradfahrern auf einer Straße in der iranischen Hauptstadt getötet worden, teilten die Revolutionsgarden auf ihrer Webseite mit. Sie machten für die „terroristische“ Tat „Elemente mit Verbindungen zur globalen Arroganz“ verantwortlich – ein Verweis auf die USA und ihre Verbündeten, darunter Israel.

Chodai sei ein „Verteidiger des Heiligtums“ gewesen, erklärten die Revolutionsgarden. Diese Bezeichnung wird für Iraner verwendet, die im staatlichen Auftrag in Syrien oder im Irak aktiv sind. Iran ist ein wichtiger Verbündeter von Machthaber Baschar al-Assad im syrischen Bürgerkrieg.

ANZEIGE

Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Irna war Chodai Mitglied der Al-Quds-Brigaden, die unter anderem auch in Syrien aktiv sind, und wurde am Sonntagnachmittag durch fünf Kugeln getötet, als er nach Hause zurückkehrte. Irna veröffentlichte Fotos, auf denen ein zusammengesackter Mann auf dem Fahrersitz eines weißen Autos zu sehen ist, mit Blut am Hemdkragen und auf seinem rechten Oberarm.

Mutmaßliche Mitglieder von Mossad-Netzwerk verhaftet

Wenige Stunden vor dem Angriff auf Chodai hatten die Revolutionsgarden mitgeteilt, sie hätten eine Gruppe von „Verbrechern mit Verbindungen zum Geheimdienst des zionistischen Regimes (Israel)" festgenommen. Diese seien für den israelischen Geheimdienst Mossad tätig und in eine Reihe von Verbrechen verwickelt gewesen, darunter „Überfälle, Entführungen und Vandalismus“.

ANZEIGE

Chodai ist das prominenteste Opfer eines Angriffs in Iran seit der Tötung des führenden Kernphysikers Mohsen Fachrisadeh im November 2020. Teheran hatte Israel für den Angriff auf den Fahrzeugkonvoi Fachrisadehs nahe Teheran verantwortlich gemacht. Später hieß es, er sei stellvertretender Verteidigungsminister gewesen.

Im Januar 2020 war der iranische General Kassem Soleimani bei einem amerikanischen Drohnenangriff im Irak getötet worden. Soleimani hatte die für Auslandseinsätze zuständigen Al-Quds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarden befehligt.

Israel gilt seit der islamischen Revolution 1979 als Irans Erzfeind. Immer wieder gibt es Berichte über Festnahmen, Verhaftungen und auch Hinrichtungen mutmaßlicher Agenten, denen Kooperation mit dem Mossad oder dem US-Auslandsgeheimdienst CIA vorgeworfen wird. Die iranischen Angaben lassen sich in der Regel nicht unabhängig überprüfen.

ANZEIGE
Quelle: AFP/dpa
Verlagsangebot
Kaufmännische Geschäftsführerin / Kaufmännischer Geschäftsführer (w/m/d)
München Klinik gGmbH über Kienbaum Consultants International GmbH
Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter (m/w/d) (Master/Uni-Diplom) für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Nutzung digitaler Technologien in der Bauwerkserhaltung von Brücken und Ingenieurbauwerken der Verkehrsinfrastruktur
BASt
Lagermitarbeiter*in E-Commerce
Akris AG
Betriebswirt*in als Leiter*in Referat Organisation und Verwaltung
Landesfischereiverband Bayern e.V.
Verlagsangebot
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Lernen Sie Englisch
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Pannenhilfe und Schutz seit 1899
Gas vergleichen und sparen
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE