FAZ plus Artikel„Repolonisierung“

Kaczynski langer Kampf gegen die Medien

Von Gerhard Gnauck, Warschau
17.02.2021
, 12:10
Demonstranten vor dem PiS-nahen Fernsehsender TVP am 10. Februar
Der Feldzug der polnischen Regierung gegen unliebsame Berichterstattung gipfelt gerade in einer neuen Werbe-Steuer. Das ist nur die jüngste Schlacht in einem mit langem Atem geführten „Kulturkrieg“.

Der aktuelle Konflikt in Polen um eine neue Besteuerung der privaten Medien, den viele Verlage als existenzbedrohend ansehen, hat eine jahrelange Vorgeschichte. Jaroslaw Kaczynski, fast seit der Gründung der Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) 2001 deren Vorsitzender, gibt dabei die Richtung vor. Denn Kaczyski und viele andere in der rechten Regierungspartei sehen Europa in einen „Kulturkrieg“ abdriften.

In den Hauptstädten Westeuropas, wo man nachts nicht mehr ungefährdet auf die Straßen gehen könne, seien der „Niedergang unserer Zivilisation“ und ein Werteverfall zu beobachten. Das dürfe in Polen nicht passieren, sagte Kaczynski im Herbst. „Wir werden unsere Identität, unsere Freiheit und Souveränität um jeden Preis verteidigen.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Gnauck, Gerhard
Gerhard Gnauck
Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot