FAZ plus ArtikelEnde des Mali-Einsatzes

Lambrecht zieht Konsequenzen

Von Claudia Bröll, Nairobi und Peter Carstens, Berlin
12.08.2022
, 20:09
Bundeswehrsoldaten im Camp Castor in Gao am 9. April
Die Schikanen der malischen Regierung gegen deutsche Bundeswehrsoldaten nehmen kein Ende. Nun setzt das Verteidigungsministerium den Einsatz in dem westafrikanischen Staat vorerst aus. Das ist auch ein Sieg für Moskau.
ANZEIGE

Das Verteidigungsministerium hat am Freitag die Konsequenz aus weiteren schikanösen Maßnahmen der malischen Regierung gegen das Kontingent der Bundeswehr gezogen. Entgegen vorherigen Zusagen habe die Junta der UN-Mission abermals die Überflugrechte verweigert. Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mitteilte, hatte Bamako die Überflugrechte für einen für Freitag geplanten Flug eines zivilen Vertragsnehmers zum Personalwechsel verweigert. Insgesamt sollten dabei nach Angaben des Ministeriums 139 Soldatinnen und Soldaten in den Einsatz verlegt werden; 107 sollten auf dem Rückflug zurück nach Deutschland fliegen.

Der malische Verteidigungsminister Sadio Camara habe Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) in einem Telefonat zugesichert, dass die Überflüge sowie Landerechte „ab sofort wieder gewährleistet sind.“ Von deutscher Seite hieß es dazu, man müsse verstehen, „dass diese erneute Irritation unserseits nicht unbeantwortet bleiben kann“, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Der deutsche Kontingentführer werde daher bis auf weiteres die Operationen der Aufklärungskräfte und die Transportflüge mit dem Hubschrauber CH-53 einstellen. Diese Kräfte würden nun zur Sicherung des Flughafens eingesetzt. Diese Aufgabe sollten eigentlich die Soldaten übernehmen, deren Landung verweigert wurde.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Broell_Claudia_Autorenportraits
Claudia Bröll
Politische Korrespondentin für Afrika mit Sitz in Kapstadt.
Peter Carstens - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Peter Carstens
Politischer Korrespondent in Berlin
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Pannenhilfe und Schutz seit 1899
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE