FAZ plus ArtikelPhilippinen

Die Macht bleibt im Kreise der Verwandten

Von Till Fähnders, Singapur
30.06.2022
, 15:23
Marcos, die nächste Generation: Das Präsidentenehepaar nach der Vereidigungszeremonie am Donnerstag
In Manila regiert wieder ein Marcos. Und auch sonst beherrschten große Politdynastien die Politik. Das könnte eine Folge schwacher Institutionen sein. Was macht das mit der Demokratie?
ANZEIGE

Der neue philippinische Präsident Ferdinand Marcos jr. wollte als Kind ursprünglich einmal Astronaut werden. Imelda Marcos, die für ihren Schuhtick berüchtigte, mittlerweile 92 Jahre alte Mutter des Präsidenten, soll jedoch schon davon geträumt haben, er werde einst dieses Amt bekleiden, als er erst drei Jahre alt war.

Am Donnerstag wurde dieser Traum nun Wirklichkeit und der Sohn des früheren Diktators Ferdinand Marcos im Nationalmuseum von Manila feierlich vereidigt. Es ist das erstaunliche Comeback einer Familie, die infolge eines Volksaufstands im Jahr 1986 in die Vereinigten Staaten geflohen war, aber seit ihrer Rückkehr auf die Philippinen nach dem Tod des Diktators an ihrer politischen Wiedergeburt gearbeitet hatte.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Fähnders, Till (fäh.) (Bild)
Till Fähnders
Politischer Korrespondent für Südostasien.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE