Inmitten der Krise

Ministerpräsident Burkina Fasos geht

08.12.2021
, 22:38
Präsident von Burkina Faso: Roch Kaboré
Burkina Faso bekommt eine neue Regierung. Präsident Roch Kaboré hat Ministerpräsidenten Christophe Dabiré entlassen. Der hatte seinen Rücktritt eingereicht. Das Land befindet sich in einer Krise.
ANZEIGE

Inmitten einer Zuspitzung der Sicherheitslage bekommt Burkina Faso eine neue Regierung. Präsident Roch Kaboré entließ seinen Ministerpräsidenten Christophe Dabiré, nachdem dieser offiziell seinen Rücktritt eingereicht hatte. Die Entscheidung wurde kommentarlos in den Abendnachrichten des Fernsehens des krisengeschüttelten Sahel-Staates verlesen.

ANZEIGE

Dabiré rief anschließend in einer Erklärung die Bürger auf, Präsident Kaboré „und die neue Regierung, die eingesetzt werden wird, zu unterstützen“. In der Einheit des Handelns könne das Land die Herausforderungen bestehen, mit denen es konfrontiert sei.

Burkina Faso mit seinen 21 Millionen Einwohnern ist wegen des Klimawandels und zunehmenden islamistischen Terrors in einer Krise. Mehr als eine Million Einwohner gelten als Binnenvertriebene. Viele Milizen, die zum Teil dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen haben, agieren über die Grenzen zu Mali und der Zentralafrikanischen Republik hinweg. Französische Truppen unterstützen die Regierung. Allerdings kam es jüngst zu einem Zwischenfall, bei dem vier Menschen verletzt wurden, als französische Soldaten in eine Menge von Protestierenden schoss.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE