<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Syrien

Kriegführung

EIN KOMMENTAR Von Wolfgang Günter Lerch
Aktualisiert am 31.01.2012
 - 15:36
Dass die Kämpfe in Syrien sich mittlerweile in der Nähe von Damaskus abspielen, deutet auf eine weitere Eskalation der Lage hin. Die Arabische Liga hat ihr Pulver verschossen. Sie setzt nun ganz auf Bemühungen der Weltgemeinschaft.

Der syrische Bürgerkrieg - allmählich muss man von einem solchen sprechen - spielt sich nach wie vor hinter einer Wand nachrichtlicher Undurchdringlichkeit ab. Das Assad-Regime ließ sich selbst von einer offiziellen Beobachtermission der Arabischen Liga nicht in die Karten schauen, und die Meldungen der Opposition sind häufig schwer zu überprüfen.

Auch „Desinformation“ gehört zu den Mitteln der Auseinandersetzung. Haben tatsächlich Kräfte des Regimes einen Teil der Familie Assad an der Ausreise gehindert, wie es hieß? Ausgeschlossen ist das nicht. Es kann aber auch Teil der psychologischen Kriegführung der Aufständischen sein, die damit den Eindruck erwecken wollen, es stehe um das Regime schon weitaus schlechter, als man glaubt.

Dass die Kämpfe sich nun im Weichbild von Damaskus abspielen, nur wenige Kilometer vom Präsidenten-Palast entfernt, scheint jedenfalls auf eine weitere Eskalation der Auseinandersetzung hinzudeuten. Die Arabische Liga hat ihr Pulver offenbar verschossen und setzt nun ganz auf weitere Bemühungen der Weltgemeinschaft.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.