FAZ plus ArtikelNATO-Norderweiterung

Warum die Türkei ein Problem mit Schweden und Finnland hat

Von Anna-Lena Ripperger
18.05.2022
, 09:16
Kurden demonstrieren in der schwedischen Hauptstadt Stockholm gegen die türkische Regierung.
Schweden und Finnland haben nun offiziell die Mitgliedschaft in der NATO beantragt. Doch der türkische Präsident Erdogan mauert. Was ist dran an seiner Behauptung, die beiden Länder würden Terrororganisationen unterstützen?
ANZEIGE

„Ein Fisch kommt nur zur Vernunft, wenn er im Netz gefangen ist“, heißt ein türkisches Sprichwort, und es umschreibt ziemlich genau die Position der türkischen Regierung zu einem möglichen NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands – oder zumindest das, was davon nach außen dringt. In den vergangenen Tagen haben der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein Außenminister Mevlüt Cavusoglu den beiden Staaten mehrere Male vorgeworfen, Terrororganisationen zu unterstützen, genauer: die kurdische Arbeiterpartei PKK, die Gülen-Bewegung und die kurdische YPG-Miliz in Syrien.

Auch wenn die Haltung des Westens zu diesen Organisationen jeweils eine andere ist, stört sich Ankara seit Langem daran. Nun, da die beiden nordeuropäischen Länder im Angesicht des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine unbedingt dem Verteidigungsbündnis beitreten wollen, scheint die türkische Regierung einen Hebel gefunden zu haben, die „Fische“ zur Vernunft zu bringen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Ripperger, Anna-Lena
Anna-Lena Ripperger
Redakteurin in der Politik.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE