FAZ plus ArtikelRussische Truppenkonzentration

Was führt Wladimir Putin im Schilde?

Von Thomas Gutschker, Riga
30.11.2021
, 12:58
Im russischen Jelnja: Ein von Maxar Technologies bereitgestelltes Satellitenbild zeigt ein Großaufgebot Bodentruppen am 1. November.
Die Amerikaner fürchten eine russische Invasion in der Ukraine Ende Januar. Deutschland und Frankreich bremsen. Beim Treffen der NATO-Außenminister in Riga gibt es viel zu besprechen.
ANZEIGE

Am 17. November war die amerikanische Geheimdienstkoordinatorin zu Besuch im NATO-Hauptquartier. Die Allianz veröffentlichte ein Foto, auf dem Avril Haines neben Jens Stoltenberg steht, dem Generalsekretär, beide lächeln in die Kamera. Der Grund, warum Haines nach Brüssel kam, war jedoch sehr ernst. Erstmals legte sie den Verbündeten im Nordatlantikrat dar, warum Washington so besorgt über russische Truppenkonzentrationen an der Grenze zur Ukraine ist: Die amerikanischen Dienste halten einen russischen Angriff Ende Januar für möglich. Nicht lokal begrenzt, sondern auf das gesamte Land.

ANZEIGE

Das Ziel soll die nahezu vollständige Besetzung sein, die Beziehungen des Landes zur NATO sollen gekappt werden. Dafür bringe der russische Präsident Wladimir Putin seine Truppen in Stellung, eine Streitmacht, die in den nächsten Wochen auf 80.000 bis 10­0.000 Mann wachsen soll, nur Kampftruppen gerechnet. So erfuhr es die F.A.Z. aus NATO-Kreisen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Gutschker, Thomas
Thomas Gutschker
Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE