FAZ plus ArtikelNATO-Gipfel

Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

Von Thomas Gutschker, Hans-Christian Rößler, Madrid
30.06.2022
, 18:21
Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid
Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
ANZEIGE

Der Stolz wuchs von Stunde zu Stunde. Die spanischen Gastgeber waren nicht nur zufrieden mit sich, die Stimmung in der Umgebung von Ministerpräsident Pedro Sánchez beschrieben einige sogar als „euphorisch“. „Wir haben unsere nationalen Ziele erreicht“, sagte der sozialistische Regierungschef am Donnerstag zum Ende des NATO-Gipfels. Im Parlament kämpfte seine Minderheitsregierung ums politische Überleben, während es Sánchez im Messezentrum am Rand der Hauptstadt sichtlich genoss, auf internationaler Bühne als Staatsmann zu glänzen. Der einzige Schatten, der auf seinen großen Auftritt fiel, war die kleine spanische Flagge, die in der ersten Gipfelrunde versehentlich verkehrt herum an seinem Platz hing.

Stolz ist man in der spanischen Hauptstadt nicht nur auf den reibungslosen Ablauf des Gipfels, sondern auf die „Madrider Erklärung“, wie das neue Strategische Konzept gleich genannt wurde: Spanien versteht sich als Stimme des Südens in der NATO. Zum ersten Mal nimmt das atlantische Bündnis in seinem Grundsatzdokument neben den Gefahren, die von Russland und China ausgehen, die Bedrohungen der südlichen Flanke in den Blick, von Nordafrika über den Nahen Osten bis in die Sahel-Zone.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Gutschker, Thomas
Thomas Gutschker
Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
Autorenporträt / Rößler, Hans-Christian
Hans-Christian Rößler
Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE