Neue Bücher über Trump

Hitler-Vergleiche und Wutausbrüche

Von Frauke Steffens, New York
26.07.2021
, 14:57
Gegenstand verschiedener neuer Bücher: der frühere amerikanische Präsident Donald Trump
Mehrere Journalisten veröffentlichen neue Bücher über Donald Trump. Der gab dafür Interviews und nutzte sie vor allem, um wieder Lügen über eine „gestohlene Wahl“ 2020 zu verbreiten.
ANZEIGE

Donald Trumps Präsidentschaft ist Geschichte – und auch die letzten Teile dieser Geschichte bekommen nochmal eigene Bücher. Mehrere neue Werke befassen sich vor allem mit Trumps letztem Amtsjahr, bevor er die Wahl gegen Joe Biden verlor.

Zwischen den Autoren und ihren „Insider“-Berichten sehen Beobachter einen Wettbewerb um die überraschendsten Neuigkeiten und tiefsten Einblicke in Trumps letzte Monate. Michael Bender, Washington-Korrespondent des Wall Street Journal, veröffentlichte vorab Auszüge aus seinem Buch „Frankly, We Did Win This Election: The Inside Story of how Trump lost“ („Offen gesagt, wir haben diese Wahl gewonnen. Wie Trump die Wahl verlor“). Andere zogen nach.

ANZEIGE

Für Carol Leonnig und Philip Rucker von der Washington Post ist „I Alone Can Fix It“ („Ich allein kann das wieder hinkriegen“) das zweite Trump-Buch nach „A Very Stable Genius“ („Ein sehr stabiles Genie“) aus dem vergangenen Jahr. „Landslide“ („Erdrutsch“) ist bereits das dritte Buch über den ehemaligen Präsidenten, das Michael Wolff auf den Markt bringt. Alle diese neuen Werke bedienen sich für den Titel bei Trumps Selbstbeschreibungen.

Eine Würdigung von Milleys Rolle

Rucker und Leonnig liefern eine geradezu minutiöse Rekonstruktion des letzten Amtsjahres. Dabei stößt man, wie in den anderen Beiträgen, auf viel Bekanntes. Doch die Autoren können auch belegen, wie weit Trumps Bemühungen gingen, das Militär zur Niederschlagung der antirassistischen Proteste nach dem Mord an George Floyd im vergangenen Jahr einzuspannen. Dabei wird auch die Rolle von General Mark Milley umfassend gewürdigt. Als Vorsitzender der Vereinigten Stabschefs der verschiedenen Militärzweige (Joint Chiefs of Staff) habe er sich den Versuchen Trumps entgegengestellt.

Die New York Times fand die entsprechenden Passagen im Buch so überzeugend, dass sie Milley als „neuen amerikanischen Helden“ bezeichnete. Rucker und Leonnig schildern Szenen basierend auf Milleys eigenen Angaben, aber auch den Erinnerungen anderer Zeugen. Der General soll demzufolge filmreife Reden gehalten haben, als er Trump die Grenzen der Verfassung aufgezeigt und dessen rechten Berater Stephen Miller mit „Halten Sie gefälligst den Mund“ abgefertigt haben soll.

Seine Rolle wird in einem neuen Trump-Buch umfassend gewürdigt: Mark Milley (rechts), am 21. Juli 2021 mit dem amerikanischen Verteidigungsminister Lloyd Austin in Arlington
Seine Rolle wird in einem neuen Trump-Buch umfassend gewürdigt: Mark Milley (rechts), am 21. Juli 2021 mit dem amerikanischen Verteidigungsminister Lloyd Austin in Arlington Bild: EPA

Als es um den vermeintlichen „Wahlbetrug“ und die Amtsübergabe an Joe Biden ging, soll Milley Trump und Mitgliedern seines Teams entgegen gehalten haben: „Alles wird gut. Wir werden eine friedliche Übergabe der Macht haben, wir werden dieses Flugzeug sicher landen. Dies ist Amerika.“ Milley habe die Demokratie bedroht gesehen, Trump mit Hitler verglichen und gegenüber Mitarbeitern über die Situation nach der Wahl gesagt: „Das ist ein Reichstags-Moment“.

ANZEIGE

Die rechte Gruppierung „Proud Boys“, die sich von Trump ermutigt fühlte, habe er als „die gleichen Leute, die wir im Zweiten Weltkrieg bekämpft haben“ bezeichnet. Während viele Liberale und Konservative ihre Sehnsüchte nach einem „Erwachsenen im Raum“, der Trump im Zaum hielt, nachträglich erfüllt sahen, griffen manche Republikaner Milley an. In seiner Position müsse er stets politisch neutral sein, so der Vorwurf, den ihm etwa Tucker Carlson von Fox News machte. Verteidigungsminister Lloyd Austin stellte sich vor Milley und sagte, dieser habe „keinen politischen Knochen im Leib“.

Wolff kann in seinem Buch vor allem nachzeichnen, wie das Chaos im Weißen Haus 2020 immer mehr um sich griff und sich immer mehr Menschen von Trump distanzierten, bis der engste Kreis um Rudy Giuliani oder Sidney Powell einen nicht zu gewinnenden Kampf gegen das Wahlergebnis führte und bis schließlich Trumps Anhänger am 6. Januar ihre Selbsttäuschung gewaltsam nach Washington trugen.

ANZEIGE

Wolff, dem in der Vergangenheit ein etwas zu laxer Umgang mit Quellen und Fakten vorgeworfen wurde, liefert auch neue Details über Trumps Ausbrüche. Der soll sich nicht selten über seine eigenen Fans lustig gemacht haben – die habe er als „ungewaschen“ bezeichnet, sich über ihre soziale Herkunft mokiert und einmal gesagt, dass er mit dieser Klientel auch erfolgreich in eine Kette von Tattoo-Studios hätte investieren können. In der Wahlnacht soll der Verlierer sich bitter beklagt haben, als ausgerechnet Fox News Joe Biden zum Sieger in Arizona erklärte. Fox-Gründer Rupert Murdoch soll Trumps Ärger daraufhin mit einem „Fuck him“ abgetan haben.

Besessen von der Loyalität seines engsten Kreises

Bender liefert ebenfalls einige neue Anekdoten, die zeigen, wie besessen Trump von der Loyalität seines engsten Kreises war. So habe er den Vizepräsidenten Mike Pence einmal mit einer zerknüllten Zeitung beworfen, weil ein Mitarbeiter seiner Kampagne in dessen Büro gewechselt war. Laut Bender hörte sich Trump indes nur widerwillig Geschichtslektionen seines ehemaligen Stabschefs John Kelly an, als er darauf beharren wollte, dass Adolf Hitler auch „einige gute Sachen“ gemacht habe.

ANZEIGE

Die Bücher der Journalisten erscheinen, während Trump selbst noch politischer Akteur ist – er greift in regionale Wahlkämpfe ein, sammelt Spenden, hält Massenveranstaltungen ab und verbreitet weiter seine Lüge vom „großen Raub“, der „gestohlenen Wahl“, die Joe Biden zum Präsidenten gemacht habe. Und Trump schließt nicht aus, dass er selbst 2024 wieder antreten könnte. Dementsprechend will er das große Interesse von Autoren und Verlegern auch für seine politischen Zwecke nutzen.

Das Cover des neuen Trump-Buchs von Michael Wolff „Landslide“ („Erdrutsch“)
Das Cover des neuen Trump-Buchs von Michael Wolff „Landslide“ („Erdrutsch“) Bild: AP

Die Politik-Webseite Axios berichtete, dass Trump bislang mindestens 22 Interviews für Buchprojekte gegeben habe. In den Büchern kommt der Republikaner mit seinen bereits bekannten Behauptungen zu Wort. Im Mittelpunkt steht für ihn der angebliche „Wahlbetrug“.

Gegenüber Leonnig und Rucker beschrieb er die Demonstranten vom 6. Januar, von denen viele später das Kapitol angriffen, als „liebevolle Menge“, die gekommen sei, ihn zu unterstützen. „Aus meiner persönlichen Sicht wollten die, was ich wollte“, sagte Trump in dem Interview. „Sie kamen, um ihre Unterstützung zu bekunden, weil ich zufällig glaube, dass die Wahl betrügerisch war, in einem Ausmaß wie nichts jemals betrügerisch war.“

ANZEIGE

Ein systematischerer Blick auf die Trump-Jahre

Die neuen Bücher befassen sich hauptsächlich damit, Ereignisse nachzuzeichnen und die Negativ-Höhepunkte aus Trumps letztem Amtsjahr aus verschiedenen Perspektiven zu erzählen – die Bekämpfung der Pandemie, die Reaktion auf die antirassistischen Massenproteste, die Versuche, die Wahl zu delegitimieren.

In den vergangenen Jahren erschienen auch Beiträge, die einen ersten systematischeren Blick auf die Ereignisse und ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung liefern, wie etwa Ezra Kleins „Why we're polarized“ (auf deutsch erschienen als „Der tiefe Graben“) oder „The Cruelty is the point“ (etwa: Die Grausamkeit ist der Zweck) von Adam Serwer. In den kommenden Jahren werden Historikerinnen und Politikwissenschaftler weiter über die einzelnen Ereignisse hinausgehen und fragen, was die gesellschaftlichen und politischen Bedingungen für Trumps Präsidentschaft waren.

Der Historiker Julian Zelizer von der Princeton Universität in New Jersey etwa arbeitet mit einem Team anderer Wissenschaftler an einer eigenen Geschichte der Trump-Jahre. Dabei will er übergreifende Fragen beantworten, die er in einem Interview beschrieb: „Warum hatte das politische System Amerikas Raum für so viel Chaos in dieser vierjährigen Periode? Das ist dieses ungelöste Rätsel, über das wir alle noch nicht ausreichend nachgedacht haben.“

Trump selbst hatte indessen Anfang Juni behauptet, er selbst habe schon Angebote von Verlagen zurückgewiesen, werde aber zum richtigen Zeitpunkt selbst „das Buch aller Bücher“ veröffentlichen. Laut dem Magazin Politico sollen Verlegerinnen und Verleger allerdings mehr als skeptisch sein. Branchen-Insider gaben zu Protokoll, dass sie eine Autobiographie des 45. Präsidenten nicht anfassen würden, da es sonst „Aufstände der Belegschaft“ geben werde.

Ein faktenbasiertes Buch von Trump zu bekommen, sei so gut wie unmöglich, wurden Kenner der Verlagsszene zitiert. Die Washington Post hatte bis zu Trumps Abschied aus dem Weißen Haus 30.573 Lügen und irreführende Behauptungen des ehemaligen Oberbefehlshabers gezählt.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE