FAZ plus ArtikelPolizeigewalt gegen Migranten

So löst man das Asylproblem nicht

EIN KOMMENTAR Von Jasper von Altenbockum
Aktualisiert am 25.11.2020
 - 07:57
Gewaltsam aufgelöst: Das Migrantencamp auf der Place de la République in Paris
Wilde Lager, die gewaltsam geräumt werden wie jetzt in Paris, stehen für ein fatales Wechselspiel. Migranten sind erst Opfer ratloser Staaten, dann von Aktivisten, die ihnen Grenzenlosigkeit vorgaukeln.

Offenbar wollte die Pariser Polizei besonders abschreckend gegen ein „wildes Camp“ von Flüchtlingen auf der Place de la République vorgehen. Die Gewalt war übertrieben und veranlasste den Innenminister, sich noch am Dienstag vom Vorgehen der Präfektur zu distanzieren. Warum Wasserwerfer und Schlagstöcke nötig waren, um das Camp zu räumen, beruhte jedenfalls nicht auf massiver Gegenwehr der Zeltinsassen.

Erst in der vergangenen Woche hatten Migranten und Asylbewerber Habseligkeiten in Brand gesetzt, als ein wildes Lager unter einer Autobahnbrücke bei Paris geräumt wurde. Solche „Siedlungen“ entstanden auch schon am Kanal und sind Produkt eines fatalen Wechselspiels: Migranten sollen oder wollen gar nicht erst sesshaft werden.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Altenbockum, Jasper von (kum.)
Jasper von Altenbockum
Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot