Knappes Rennen

Sorge vor Spannungen nach Präsidentenwahl in Kenia

11.08.2022
, 16:23
Konfrontation zwischen Bürgern und Sicherheitskräften am 10. August in Nairobi, nachdem Wahlurnen mit beschädigten Siegeln entdeckt wurden.
Nach ersten Ergebnissen zeichnet sich in Kenia ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Hauptkandidaten ab. Die Unterschiede bei den Zwischenergebnissen sorgen jedoch für Unruhe.
ANZEIGE

Nach der Präsidentenwahl in Kenia sorgen Hochrechnungen von Medien und Parteien für Unruhe. Die Veröffentlichungen kamen am Donnerstag zu unterschiedlichen Zwischenergebnissen im knappen Rennen zwischen den beiden Favoriten, dem Oppositionsführer Raila Odinga (77) und Vizepräsident William Ruto (55). Die offizielle Auszählung der Stimmen von den Wahlen am Dienstag dauert derweil weiter an. Die Wahlkommission selbst gibt keine Zwischenergebnisse bekannt. Sie hat eine Woche Zeit, um das Ergebnis zu veröffentlichen. Spätestens am kommenden Dienstag müsste demnach ein Ergebnis vorliegen. Kommt keiner der beiden Favoriten auf eine Mehrheit von mehr als 50 Prozent, muss binnen drei Wochen eine Stichwahl abgehalten werden.

In Kenia kam es bei vergangenen Wahlen nach Manipulationsvorwürfen immer wieder zu Gewalt, bei der Hunderte Menschen getötet und Zehntausende vertrieben wurden. Nach den Wahlen 2007 und 2017 hatten gewalttätige Auseinandersetzungen das Land an den Rand eines Bürgerkriegs gebracht. Odinga beharrt darauf, dass ihm der Wahlsieg bei den vergangenen drei Präsidentenwahlen gestohlen wurde.

ANZEIGE

Gesunkene Wahlbeteiligung

Medien, Parteien und zivilgesellschaftliche Gruppen haben anhand der Ergebnisse, die in den mehr als 40.000 Wahllokalen gemeldet wurden, ihre eigenen Auszählungen vorgenommen. Der kenianische Presserat sah sich am Mittwoch genötigt, mit einer Erklärung auf die Ursachen für die unterschiedlichen Ergebnisse hinzuweisen: die verschiedenen Medien hätten ihre Auszählungen in unterschiedlichen Landesteilen begonnen, die jeweiligen Hochburgen hätten in den vorläufigen Zwischenergebnissen deshalb ein unterschiedliches Gewicht.

Dass das offizielle Ergebnis der Wahlkommission erst später kommt, liegt daran, dass die Auszählungen der Wahllokale zunächst pro Wahlkreis zusammengeführt, überprüft und dann als offizielle Zahl pro Wahlkreis bekannt gemacht werden. Die Wahlbeteiligung lag in diesem Jahr mit rund 65 Prozent deutlich unter den 80 Prozent von vor fünf Jahren.

Die Abstimmung fand in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld statt. Die Bevölkerung hat sich von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie noch nicht erholt und leidet nun zusätzlich unter den massiven Preissteigerungen der vergangenen Monate. Ursachen sind Steuererhöhungen der Regierung, die aufgrund einer Schuldenkrise weitere Einnahmen braucht, sowie die gestiegenen Lebensmittel- und Energiepreise infolge des Kriegs in der Ukraine.

ANZEIGE
Quelle: epd/Reuters
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Pannenhilfe und Schutz seit 1899
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE