FAZ plus ArtikelRegionalwahlen in Frankreich

Marine Le Pen hat sich verkalkuliert

Von Michaela Wiegel, Paris
21.06.2021
, 15:36
An Wut mangelt es in Frankreich nicht. Aber das heißt nicht, dass die Unzufriedenen Marine Le Pen zulaufen. Ist das die Rückkehr der „Altparteien“?

Die Krise der Demokratie in Frankreich findet immer neue Ausdrucksformen. Nach der ersten Runde der Regionalwahlen deutet vieles darauf hin, dass Marine Le Pen ihren Alleinvertretungsanspruch für die Unzufriedenen im Lande eingebüßt hat.

Schon die „Gelbwesten“-Proteste von November 2018 bis Mai 2019 zeigten auf, wie schwierig es ist, die Wut politisch zu kanalisieren. Von den ehemaligen Wortführern der gilets jaunes hat niemand den Sprung in die aktive Politik geschafft. Aber auch Le Pens Kalkül ist nicht aufgegangen, als Anwältin des „vergessenen Frankreichs“ die Regionen zu erobern. Sie hatte davon geträumt, sich vom Erfolg in mehreren Regionen in den Präsidentenwahlkampf tragen zu lassen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Wiegel, Michaela
Michaela Wiegel
Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot