<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelMatteo Renzi über Salvini

„Er garantiert nicht die Sicherheit, sondern stiftet Hass“

Von Matthias Rüb, Rom
Aktualisiert am 17.08.2019
 - 11:15
„Salvini ist ein Influencer, der Wut verbreitet“: der frühere italienische Ministerpräsident Matteo Renzi über den amtierenden Innenminister Matteo Salvini
Matteo Renzi war italienischer Ministerpräsident – und ist ein erklärter Gegner von Innenminister Salvini. Im F.A.Z.-Interview erklärt er, warum Salvini als Regierungschef das Land ins Unglück stürzen würde – und wieso die Regierung zurücktreten muss.

Die Regierungskrise in Italien spitzt sich weiter zu, seit Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini am vergangenen Freitag das Bündnis mit der populistischen Fünf-Sterne-Bwegung als nicht arbeitsfähig erklärte und platzen ließ. Salvini strebt ein Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Giuseppe Conte und Neuwahlen im Herbst an. Er hofft, danach selbst Regierungschef zu werden. Doch die Fünf Sterne und der sozialdemokratische Partito Democratico (PD) verhinderten gemeinsam zunächst eine Debatte über den Misstrauensantrag. Nun soll Ministerpräsident Giuseppe Conte, der keiner Partei angehört, am Dienstag vor dem Unterhaus eine Rede halten.

Matteo Renzi war Chef des Partito Democratico und italienischer Ministerpräsident von 2014 bis 2016. Im Interview mit der F.A.Z. geht er mit dem amtierenden Innenminister hart ins Gericht. Salvini als Ministerpräsident, sagt Renzi, würde „den Verlust unserer Werte, in Italien wie in Europa“ bedeuten.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Rüb, Matthias (rüb)
Matthias Rüb
Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.