FAZ plus ArtikelUkraine-Konflikt

Stunde der Scharfschützen

Von Konrad Schuller
12.06.2021
, 17:50
Ein Dorf ist Brennpunkt des russischen Krieges in der Ukraine. Mehrmals haben Russen und Ukrainer es verloren und wieder gewonnen. Und jede Nacht beginnt der Krieg von Neuem. Eine Reportage.

Über der Erde: ein Frühsommertag in der Steppe, das Dorf Schyrokyne zerschossen am Strand. Schyrokyne ist der äußerste Vorposten der Ukrainer. Es ist das Tor zur Hafenstadt Mariupol, und falls Russland je versuchen wollte, eine Landverbindung zur annektierten Halbinsel Krim zu erobern, müsste zuerst Schyrokyne fallen. Mehrmals haben Russen und Ukrainer das Dorf verloren und wieder gewonnen, so lange, bis hier keiner mehr lebte, außer einem Hunderudel, das an den Feldküchen auf Brotkanten hofft.

Einen Kilometer weiter östlich der Feind: die russische Invasionsmacht, die das Stahlrevier Donbass mit Krieg überzieht, seitdem die Ukraine sich 2014 in der Revolution des „Euromajdan“ nach Westen gewandt hat. Unter der Erde: die Bunker der Ukrainer. Beton, Signalkabel, Kalaschnikows und auf den flimmernden Bildschirmen an den Wänden noch einmal dasselbe wie oben: weiter Himmel, ein flaches Tal und dahinter in einer sanften Bodenwelle die Stellungen der anderen. Stille. Kein Schuss.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Schuller, Konrad
Konrad Schuller
Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot