FAZ plus ArtikelErst ehren, dann mehren

Russland hat für Annexionen in der Ukraine noch keinen Plan

Von Friedrich Schmidt
17.05.2022
, 07:52
„Referenden“ über den Anschluss des Luhansker Gebiets an Russland soll es unabhängigen Medien zufolge erst im Herbst geben.
Russlands Annexionsprogramm in den besetzten Gebieten in der Ukraine schleppt sich dahin. Zur Ablenkung ist der Kreml dazu übergegangen, tote „Helden“ der „Volksrepubliken“ mit Orden oder Straßennamen zu ehren.
ANZEIGE

Viel spricht dafür, dass Russland die seit dem 24. Februar besetzten Gebiete in der Ukraine anschließen will wie die 2014 nach einem „Referendum“ annektierte Krim. Doch dürfte die Entscheidung über Prozedere und Zeitpunkt noch nicht gefallen sein. Ende März hieß es aus den 2014 ausgerufenen „Volksrepubliken“ von Donezk und Luhansk, man werde, wenn die gesamten, von den Gebilden beanspruchten ukrainischen Verwaltungsgebiete im Donbass „befreit“ seien, „Referenden“ über den Anschluss an Russland abhalten. Verschiedentlich war von Terminen Mitte Mai die Rede. Laut dem exilrussischen Nachrichtenportal „Medusa“ wird nun der kommende Herbst genannt. Denn die Eroberung des gesamten Donbass, auf die sich Moskau seit Ende März erklärtermaßen konzen­triert, steht weiter aus.

Vorerst ist der Kreml dazu übergegangen, tote „Helden“ der „Volksrepubliken“ mit Orden und Straßenbenennungen zu ehren. Am wichtigsten war der Empfang des Vaters von Wladimir Schoga im Kreml. Der im März gefallene Freischärler hatte ein Freiwilligenbataillon namens „Sparta“ geführt. Bilder der postumen Auszeichnung Schogas mit dem Orden „Held Russlands“ durch Präsident Wladimir Putin wurden symbolträchtig am „Tag des Sieges“ von 1945 am Montag voriger Woche verbreitet. Zudem sind nach Schoga sowie nach dem 2018 getöteten „Oberhaupt“ der „Donezker Volksrepublik“, Alexandr Sachartschenko, nun in etlichen russischen Städten Straßen benannt worden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt/ Schmidt, Friedrich
Friedrich Schmidt
Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE