Menschenschmuggel

Die neuen Methoden der Schlepperbanden

Von Michael Martens, Istanbul
02.01.2015
, 16:39
Flüchtlinge in einer Turnhalle im süditalienischen Gallipoli
Video
Die Schlepperbanden, die Flüchtlinge über das Meer nach Europa bringen, haben immer weniger Skrupel – und immer ausgefeiltere Methoden. Ihre Strategie lässt auf erkleckliche Gewinnspannen schließen.
ANZEIGE

Auf der Adria findet in diesem Winter eine Seeschlacht statt, bei der beide Parteien immer stärker aufrüsten. Die Gegner sind die EU, vertreten durch die europäische Grenzschutzagentur Frontex, und internationale Schlepperbanden. Die Banden haben schon Hunderttausenden aus dem Nahen Osten, Asien und Afrika gegen Bezahlung den Weg in die „Festung Europa“ gewiesen. Freilich lassen sich die Grenzen zum europäischen Paradies nicht leicht überwinden, die illegale Reise dorthin ist teuer und kann lebensgefährlich sein.

Vor Italiens Küste hätte eine solche Reise gleich in den ersten Stunden des neuen Jahres beinahe ein tödliches Ende genommen: Am Neujahrstag teilte die italienische Küstenwache mit, dass ein von seiner Besatzung verlassenes Handelsschiff mit mehr als 400 Flüchtlingen an Bord auf die italienische Küste zutreibe. Ein Flugzeug der italienischen Küstenwache hatte den Menschenfrachter entdeckt. Damit begann das neue Jahr so, wie das alte geendet hatte: Am Mittwoch wurde aus Italien gemeldet, dass mehr als 750 vor allem aus Syrien stammende Flüchtlinge von einem anderen führerlosen Frachter vor der italienischen Küste gerettet worden seien. Das Schiff war nach ersten Erkenntnissen an der Westküste Griechenlands abgefahren und auf hoher See von seiner Besatzung verlassen worden. Vor der Küste Korfus hatte die Besatzung offenbar noch einen Notruf abgesetzt, um auf das Schiff aufmerksam zu machen. Ohne rechtzeitige Entdeckung wäre es womöglich an der Küste Italiens zerschellt und hätte die Passagiere in den Tod gerissen.

Bild: dpa

Grenzen sichern statt Leben retten

Als „brutale Banden“ und „skrupellose Geschäftemacher“ bezeichnen europäische Politiker daher die Menschenschmuggler. Menschenrechtler halten dem entgegen, nicht allein die Menschenschmuggler seien brutal und skrupellos, sondern auch die Regeln einer europäischen Flüchtlingspolitik, die sich gegen die Not der Flüchtenden abschottet und diese erst zwinge, sich auf lebensgefährliche Umwege einzulassen.

Video starten Video
Menschenschmuggel
Geisterschiff erreicht Italien

Bisher galten die Wintermonate meist als ruhigere Zeit im Kampf von Grenzschützern gegen Grenzüberwinder. Doch seit Wochen zeichnete sich ab, dass es in diesem Winter anders werden würde. Das hat auch mit dem Ende des italienischen Seenotrettungseinsatzes „Mare Nostrum“ zu tun. Durch diese „wurden nach Angaben der Organisation „Pro Asyl“ in nur einem Jahr 130000 Flüchtlinge aus Seenot gerettet. Die „Operation Triton“ hat jedoch ein anderes Mandat. Bei ihr geht es nicht mehr vordringlich um die Rettung von Menschenleben, sondern um Grenzsicherung. „Triton“ wird nur unmittelbar vor der italienischen Küste tätig. Als Antwort schicken die Schlepperbanden nun anders als früher nicht mehr kleine Beiboote, sondern gleich ganze Frachter mit Flüchtlingen vor die Küste.

„2014 könnte als Jahr in Erinnerung bleiben, in dem der Menschenschmuggel über die See ein wahrhaft ganzjähriges Geschäft geworden ist“, heißt es in einem Frontex-Bericht, der kurz vor den beiden jüngsten Vorfällen veröffentlicht wurde. Frontex hat im Zuge der 2014 begonnenen „Operation Triton“ in fast 80 Einsätzen bisher 11400 Flüchtlinge aus der See gerettet. Etwa 10000 von ihnen wurden nach Angaben der Grenzschutzorganisation aus einer Lage gerettet, die sich als Seenot beschreiben ließe. Zwar liegt diese Zahl deutlich unter den Werten von Sommer (im August wurden etwa 28000 Flüchtlinge in oder vor italienischen Gewässern aufgegriffen), doch für einen Wintermonat übersteige die Zahl der bisher Geretteten alles bisher Dagewesene, so Frontex.

Bild: dpa

Flüchtlinge zahlen 6000 Euro pro Person

Von der Besatzung verlassene Schiffe auf die italienische Küste zutreiben zu lassen, ist die neueste Strategie der Schlepperbanden. Die Schmuggler setzen nun viel größere Schiffe als früher ein. Nach Angaben von Frontex sind das meist ausgemusterte Frachtschiffe von bis zu 75 Metern Länge, die nach den Erkenntnissen der europäischen Grenzschützer oft in Hafenstädten im Südosten der Türkei gekauft werden, vor allem in Mersin unweit der Grenze zu Syrien. Mersin ist noch immer durch regulären Fährverkehr mit der syrischen Stadt Latakia verbunden. So scheint die Stadt zu einem Ausgangspunkt für den Menschenschmuggel nach Europa geworden zu sein. Von Mersin aus werden die Frachter demnach an Zypern und Kreta vorbei zur ionischen Küste vor Italien geleitet. Dort verlässt die oft aus Russland stammende Besatzung das Schiff und überlässt die Flüchtlinge ihrem Schicksal.

ANZEIGE

Dass die Banden es sich leisten können, ganze Frachter zu kaufen und nach nur einer Fahrt aufzugeben, lässt Rückschlüsse auf die Gewinnspannen zu, mit denen gearbeitet wird. Nach den Erkenntnissen der Ermittler von Frontex zahlen beispielsweise Flüchtlinge aus dem Kriegsland Syrien 6000 Euro pro Person. Bei einem Schiff mit 600 Flüchtlingen an Bord bringt eine solche Reise also 3,6 Millionen Euro. Da lohnt sich auch der Kauf eines schrottreifen Frachters. Frontex warnt jedoch vor den Gefahren: „Die Motoren der alten Schiffe sind oft höchst unzuverlässig. Allein in den vergangenen sechs Wochen wurde ein Frachter vor der Küste Zyperns treibend gefunden, ein anderer wurde 25 Seemeilen vor Kreta gerettet, wieder andere vor der italienischen Küste.“ Die Gefahr eines Schiffsbruchs erhöhe sich auch dadurch, dass die Schmuggler das zur Kollisionsvermeidung und Positionsbestimmung dienende automatische Identifikationssystem auf der Kommandobrücke ausschalten, um es für die Küstenwache unsichtbar zu machen und um genug Zeit zu haben, das Boot vor dem Herannahen der Retter zu verlassen.

ANZEIGE

Seerecht verpflichtet zur Hilfe

Den hoch professionell arbeitenden Banden ist es inzwischen offenbar auch gelungen, die Boote zielgenau die Passage von Handelsschiffen kreuzen zu lassen und rechtzeitig vorher einen Notruf abzusetzen. Die Handelsschiffe sind danach seerechtlich verpflichtet, dem in Not geratenen Schiff zur Hilfe zu eilen.

ANZEIGE

Die Operation Triton verfügt über zwei Flugzeuge und einen Hubschrauber sowie zwei hochseetüchtige Patrouillenschiffe und vier weitere für den Einsatz in Küstengewässern. Damit kann sie zwar ihrem Mandat zum Grenzschutz gerecht werden, „aber nicht 2,5 Millionen Quadratkilometer im Mittelmeer überwachen“, heißt es bei Frontex. „Dennoch ist es immer eine Priorität von Frontex, Leben zu retten“.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Martens, Michael
Michael Martens
Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE