FAZ plus ArtikelTerror und Problemviertel

Frankreich hadert mit der Migration

EIN KOMMENTAR Von Michaela Wiegel
16.10.2021
, 20:12
Migranten und Obdachlose im Juli am „Place des Vosges“ in Paris, wo sie in Zelten übernachtet haben
Die französische Debatte über den Islam und die Einwanderung wird immer schärfer. Über Deutschland wundert man sich in unserem Nachbarland.
ANZEIGE

Frankreich und Deutschland driften nicht nur in der Energiepolitik auseinander. Bei den Themen Einwanderung und Islam hat sich die französische Gesellschaft zusehends von der deutschen entfremdet. Das lässt sich an den erhitzten Debatten zur nationalen Identität im beginnenden Präsidentschaftswahlkampf ablesen. Immer wieder flackert in den französischen Medien Verwunderung über Deutschland auf.

ANZEIGE

Zuletzt stand die Entscheidung der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker in den Schlagzeilen, den Moscheen künftig freitags per Lautsprecher den Muezzinruf zu genehmigen. Irritiert nahm man zur Kenntnis, wie wenig sich die Domstadt um ihre christliche Identität sorge. „Ein Wahlkampf ohne das Wort Islam“ titelte die Zeitung Le Parisien und wunderte sich, dass Einwanderungspolitik offenbar kein Streitthema für die kommenden Koalitionsverhandlungen darstellt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Wiegel, Michaela
Michaela Wiegel
Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE