<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelTod in Mali

Frankreich ehrt seine Helden

Von Michaela Wiegel, Paris
 - 18:40
Letzter Tribut: Die französischen Gefallenen aus Mali werden in einem Trauerzug durch Paris gefahren

Vom Grand Palais bis zum Invalidendom zieht sich die Menschenkette, alte und junge Franzosen, die gekommen sind, ihren Soldaten eine letzte Ehre zu erweisen. Der Tod der dreizehn Elitekämpfer bei einem Hubschrauberunfall in der Wüste von Mali hat Frankreich zutiefst erschüttert. Mehr Bürger als gewöhnlich sind dem Aufruf des Militärgouverneurs in Paris gefolgt, die Gefallenen auf der nach dem russischen Zaren Alexander III. benannten Brücke am Montag zu würdigen. In der ersten Reihe stehen Armeeangehörige in Uniform, sie blicken ernst und rücken die Hand zum Gruß an die Stirn, als die Wagenkolonne mit den Särgen ihrer gefallenen Kameraden heranrückt. Die Menschenmenge an beiden Seiten der Fahrbahn klatscht, als der Leichenzug im Schritttempo vorbeizieht. Der Applaus gilt den jungen Männern, die für Frankreichs und Europas Sicherheit im fernen Afrika ihr Leben gegeben haben. Seit 2011 hat sich die Brücke über den Seine-Fluss, die den Elysée-Palast mit dem Invalidendom verbindet, zum öffentlichen Gedenkraum für gefallene Soldaten entwickelt. Die französische Flagge, die viele mitbringen, zählt ebenso zum Ritual wie der Beifall für den verdienstvollen Einsatz der Getöteten für das Vaterland. Die Historikerin Bénédicte Chéron hat kürzlich darauf verwiesen, wie wichtig dieser populäre Beistand für eine Berufsarmee ist, die gesellschaftliche Anerkennung braucht. Frankreich hat bereits 1996 die allgemeine Wehrpflicht ausgesetzt.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die dreizehn jungen Männer als „Helden“ bezeichnet. Ihre Fotos halten ihre Kameraden vor den mit dem blau-weiß-roten Banner geschmückten Särgen empor. Ihre Lebensgeschichten haben in den vergangenen Tagen die Franzosen bewegt. Anders als nach dem Unfall eines Bundeswehr-Hubschraubers in Mali 2017 mit zwei Toten, hat die französische Armeeführung den dreizehn toten Soldaten nach dem Hubschrauberunglück Porträts gewidmet und deren Kameraden und Angehörige ermuntert, über sie zu sprechen. Dahinter steckt auch der Wunsch, die Anteilnahme zu verstärken und keine Distanz zwischen Armee und Zivilgesellschaft zuzulassen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Wiegel, Michaela
Michaela Wiegel
Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFrankreichEmmanuel MacronMaliNicolas SarkozyMännerEuropaBundeswehr