FAZ plus ArtikelKommt Corona aus dem Labor?

Die große Vertuschung

Von Helene Bubrowski, Jochen Buchsteiner, Till Fähnders und Majid Sattar
05.05.2020
, 06:27
Immer energischer behauptet Donald Trump, das Coronavirus sei versehentlich aus einem Labor in Wuhan entwichen. In dieser Situation wird in Australien ein Geheimdienstbericht durchgestochen. Gibt er Aufschluss?

Donald Trump saß im Lincoln Memorial in Washington – zu Füßen des großen Präsidenten, mit dem sich der Republikaner mitunter vergleicht. Es war ein Setting für ein neues Interview-Format im konservativen Sender Fox News, bei dem Bürger per Videoclip Fragen stellen konnten. „Wir spielen hier Schach oder Poker“, sagte er. Wieder einmal ging es am Sonntagabend um China und die Frage, ob das Land eine Strafe für sein Verhalten beim Ausbruch der Pandemie zahlen müsse. Zölle seien das letzte Mittel, soviel könne er sagen, bemerkte Trump. Ansonsten wolle er sich nicht in die Karten schauen lassen.

Der Präsident wiederholte seine Vorwürfe gegen Peking: Washington habe frühzeitig Fachleute nach China schicken wollen, doch die habe man nicht reingelassen. Auf die Theorie angesprochen, das Virus stamme aus einem Labor in Wuhan, sagte er: Seine Regierung werde einen stringenten Bericht vorlegen, der auf den Erkenntnissen seiner Nachrichtendienste fuße. „Ich glaube, es wird sehr überzeugend sein.“ Trump, der zuvor schon gesagt hatte, er habe Teile der Geheimdienstberichte gesehen, fügte hinzu, er „persönlich“ glaube, China habe einen „furchtbaren Fehler“ gemacht, den es nicht habe zugeben wollen. Man habe es vertuscht, aber es sei „wie ein Feuer“ gewesen, das man nicht habe löschen können.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Helene Bubrowski - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Helene Bubrowski
Politische Korrespondentin in Berlin.
Twitter
Jochen Buchsteiner - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Jochen Buchsteiner
Politischer Korrespondent in London.
Twitter
Autorenporträt / Fähnders, Till (fäh.) (Bild)
Till Fähnders
Politischer Korrespondent für Südostasien.
Twitter
Autorenporträt / Sattar, Majid (sat.)
Majid Sattar
Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot