Nach langem Stillstand

Tunesien hat wieder eine Regierung

Von Hans-Christian Rößler, Madrid
11.10.2021
, 16:04
Ministerpräsidentin Najla Bouden
Die erste Ministerpräsidentin Tunesiens hat nun endlich ein Kabinett. Es besteht aus 24 Mitgliedern, acht von ihnen sind Frauen. Priorität Nummer eins soll der Kampf gegen Korruption haben.
ANZEIGE

Nach zweieinhalb Monaten hat Tunesien wieder eine neue Regierung. Am Montag wurde in Tunis das Kabinett von Ministerpräsidentin Najla Bouden vereidigt, die selbst erst seit Ende September im Amt ist. Nach der Entlassung ihres Vorgängers im Juli war der Druck auf Staatspräsident Kaïs Saïed gewachsen, eine neue Regierung einzusetzen. Nach ihrer Vereidigung am Montag muss sie sich keiner Abstimmung durch das Parlament unterziehen, dessen Aktivität der Präsident weiterhin ausgesetzt hat; zudem hob er die politische Immunität der Abgeordneten auf. Dem neuen Kabinett der parteilosen Geologin, die die erste Regierungschefin des nordafrikanischen Landes ist, gehören 24 Mitglieder an; acht von ihnen sind Frauen. In mehreren Schlüsselministerien tat sich jedoch nichts: Najla Bouden behielt die von Saïed ernannten Ressortschefs für Finanzen, Äußeres und Gesundheit auf ihren Posten.

Zudem kehrte der im Januar entlassene Innenminister Taoufik Charfeddine, der dem Präsidenten nahesteht, in sein Amt zurück. Die Ministerpräsidentin sagte, sie wolle dem Land neue Hoffnung und der Bekämpfung der Korruption Priorität geben. Boudens politischer Spielraum ist jedoch durch die weitreichenden Kompetenzen eingeschränkt, die sich der Präsident zuvor gegeben hatte; die Regierung ist unmittelbar Kaïs Saïed unterstellt, der selbst Gesetze erlassen kann. In Tunis hatten am Sonntag wieder Tausende gegen seine Notstandsmaßnahmen demonstriert. Nach Schätzungen waren es bis zu 7000 Menschen, laut der islamistischen Ennahda-Partei waren es 100.000.

ANZEIGE

Journalisten beklagten Übergriffe durch ein massives Aufgebot der Sicherheitskräfte, das Tränengas einsetzte. Der frühere Staatspräsident Moncef Marzouki rief Frankreich dazu auf, in Tunesien zu intervenieren, um den „Staatsstreich“ des Präsidenten zu beenden. Am Wochenende hoben die Behörden den Hausarrest von mehreren Politikern auf. Unter ihnen waren der frühere Chef der Antikorruptionsbehörde INLUCC und zwei Islamisten.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Rößler, Hans-Christian
Hans-Christian Rößler
Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
Gasvergleich
Gas vergleichen und sparen
Zertifikate
Ihre Weiterbildung im Compliance Management
ANZEIGE