FAZ plus ArtikelAußenminister

Erstes Treffen: China stochert in Amerikas Wunde

Von Friederike Böge und Majid Sattar
19.03.2021
, 07:08
Treffen der Weltmächte: Amerikas Außenminister Antony Blinken und Chinas ranghöchster Außenpolitiker Yang sitzen in Anchorage gegenüber.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Auf dem Treffen in Anchorage halten sich Chinas und Amerikas Außenpolitiker nicht lange mit diplomatischen Formeln auf. Beide Delegationen sind gut vorbereitet – und Pekings Vertreter teilen kräftig aus.
ANZEIGE

Beide Seiten wussten, was bei dieser Begegnung passieren würde. Das erste ranghohe Treffen zwischen den Vereinigten Staaten und der Volksrepublik China seit dem Machtwechsel in Washington war von vornherein nicht als diplomatischer Neustart angelegt. Die amerikanische Seite hat dies nicht zuletzt dadurch deutlich gemacht, dass sie kurz vor der Begegnung noch Sanktionen gegen 24 weitere Politiker und Beamte aus China verhängte – wegen Pekings Hongkong-Politik. Keiner konnte also Illusionen haben über den kleinen Gipfel von Anchorage.

Als der amerikanische Außenminister Antony Blinken dann am Donnerstag an dem langen weißen Konferenztisch in der größten Stadt des Bundesstaates Alaskas Yang Jiechi gegenübersaß, dem ranghöchsten Außenpolitiker der Kommunistischen Partei Chinas, hielt man sich nicht lange mit diplomatischen Formeln auf. Blinken sagte anfangs, die amerikanische Regierung verpflichte sich, mit Diplomatie zu führen, die Interessen der Vereinigten Staaten zu fördern und die regelbasierte Weltordnung zu stärken. Das sei nichts Abstraktes: Es helfe, Konflikte zwischen Staaten friedlich zu lösen und am internationalen Handel teilzunehmen – in der Gewissheit, dass sich alle an die Spielregeln hielten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Friederike Böge
Friederike Böge
Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.
Twitter
Autorenporträt / Sattar, Majid (sat.)
Majid Sattar
Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE