FAZ plus ArtikelVorwahlen in Pennsylvania

Verliert Trump die Kontrolle über den Trumpismus?

Von Majid Sattar, Washington
17.05.2022
, 08:32
Mehmet Oz (links), Kandidat für den Senat von Pennsylvania, mit Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung Anfang Mai in Greensburg
In Pennsylvania steht bei den Vorwahlen ein Showdown bevor. Dort wird Trumps Favorit von rechts überholt: Die Kandidatin Kathy Barnette wurde durch homo- und islamophobe Positionen bekannt.
ANZEIGE

Donald Trump ist ein Spieler. Die Vorwahlen für die „Midterms“ im Herbst muss er daher genießen. Der frühere Präsident will demonstrieren, dass er der unumstrittene Königsmacher in seiner Partei ist. Jene Republikaner, die gehofft hatten, der bald 76 Jahre alte Mann überreize seine Karten, wurden bisher enttäuscht. Hat er sich nun aber verzockt?

In Ohio hatte Trump Anfang Mai, kurz vor dem Vorwahltermin, auf den in den Umfragen drittplatzierten Buchautor J.D. Vance gesetzt – gegen den Rat seiner Vertrauten. Vance zog letztlich mit Trumps Hilfe an seinen Mitbewerbern vorbei und wird sich im November um den offenen Senatssitz bewerben. Trump hatte es wieder einmal allen gezeigt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Sattar, Majid (sat.)
Majid Sattar
Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
Automarkt
Top-Gebrauchtwagen mit Garantie
ANZEIGE